Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Mittelalter- & Phantasieforum für alle Interessierte
Die Sippe Tagarod
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 4.618 mal aufgerufen
 Für Einsteiger - mit was fängt man an?
Seiten 1 | 2
Goschi Offline




Beiträge: 2.673

08.08.2012 23:00
#21 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Dreibein, Grillrost und Pfanne klingt für mich mehr nach Grillen am Wochenende im Garten als Mittelalter und haben auch wenig mit Phantasiedarstellung zu tun, wenn man sicher auch Phantasie dazu benötigt.
Ich hab die Sachen ja nicht gesehen und vielleicht siehts ganz toll aus.
Meiner Meinung nach sollte man lieber mit etwas einfacheren anfangen, als mit Gebrauchsgegenständen aus heutiger Zeit oder wenigstens sparsam damit umgehen. Ehe man ein herkömmliches Grillrost aus Edelstahl aus den Baumarkt verwendet, sollte man lieber auf den Braten verzichten und sich mit einem Eintopf begnügen.
Im Baumarkt gibts allerdings auch Rund- Flach und Vierkanteisen, aus denen man sich einige Dinge für die Feuerstelle selbst biegen und hämmern kann. Eine Nachbearbeitung mit der Flex ist zwar auch nicht mittelalterlich, aber so bekommt man Spieße, Haken, Gabeln, welche den echten doch ähnlicher sind, als eine heutige Zange oder Grillrost, obwohl deren Umgestaltung sicher einen Robinson alle Ehre machen würden. Das handgeschiedete Dreibein, welches aus maschinell gedrehten Viekanteisen ist und mit einer dicken Mutter zusammengehalten wird, was ist daran mittelalterlich? - ich würde lieber eine einfache einhängbare Konstruktion aus Holzstäben vorziehen. Meine Feurstelle besteht aus 6 bearbeiteten Ästen und einer Eisenstange und wird mit Strick zusammen gehalten. 3 große Töpfe kann man ranhängen, in denen man auch Fleisch braten und nebenbei noch Warmwasser zum aufwaschen oder Getränke bereiten kann. Hält alles gut und schon ehwig.
Holz findet man genügend bei Mutter Natur. Hier liegt ein gerader Ast herum, manchmal hängt auch noch ein Baum dran - man kann ja auch zu Förster gehen. Ein etwas geschälter oder abgehobelter Ast macht meiner Meinung viel mehr her als eine Baumarkt- oder Industrielatte und kostet auch weniger - selbst wenn man den Förster bemüht. Ich habe im Pkw immer etwas Werkzeug liegen, falls ich mal ein "schönes" stück Holz sehe.

Hasst Ihr mich jetzt ein bisserl? - aber ich kann einfach eine Feuerstelle, die ja Mittelpunkt und Blickfang eines Lagers ist, so ausgestattet nicht für gut heisen.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

wertzui Offline



Beiträge: 54

09.08.2012 08:23
#22 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Dass dir mein Dreibein nicht gefällt weiß ich bereits, habe ich auch zur Kenntniss genommen.
Ich werde es aber in absehbarer Zeit nicht ersetzen.

Von einem Edelstahlgrillrost, einer Edelstahlpfanne und einer Grillzange habe ich aber nirgendwo etwas geschrieben.
Ich habe gerade noch einmal die Links in meinem anderen Thread überprüft und gesehen, dass der zu dem Grillrost nicht mehr geht, daher habe ich hier ein anderes Bild aus dem Netz:
http://www.thorsschmiede.de/shop/files/a...ctures/8861.jpg
Es handelt sich also nicht um ein Edelstahlgrillrost.
Die Erwähnte Pfanne ist auch eine Eisenpfanne, ähnlich der von Lirana vorgeschlagenen.
Ich habe von einer Grillgabel und nicht von einer Grillzange gesprochen, also genau das, was du auch vorschlägst.
Und natürlich gab es auch etwas aus einem Topf zu Essen.

Goschi Offline




Beiträge: 2.673

09.08.2012 09:24
#23 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Ich hatte meinen Beitrag auch nicht speziell auf Deine Ausstattung geschrieben. Wie Du schon schreibst, habe ich einen speziellen Grill in den Links auch nicht gefunden, sondern mehrere. Unter Edelstahlgrill wollte ich auch nicht "Edelstahl" betonen, sondern diese geschweisten "Drahtgrills" aus dem Baumarkt bezeichnen, die er rund oder eckig gibt. Z. B. einen Edelstahlkessel kann man nach Gebrauch nicht mehr von einem Eisenkessel unterscheiden. Im Gegenteil, ich würde dabei Edelstahl empfehlen, letztlich sind beide Eisenbleche nicht in der Zusammensetzung wie früher u. nach Gebrauch merkt man den Unterschied nicht, aber Edelstahl bringt ein grßes Plus bei Hygiene u. Reinigung. Nachteil: Preisunterschied bis das fünf-fache. Habe selber einen in Betrieb.
Deine letzte Abbildung vom Rost sieht für mich auch schon ganz anders und viel passender aus.

Warum ich widerspreche ist auch nicht wegen dem, letztlich muss ja jeder selbst wissen, was er verwendet. Das Thema lautet aber die ersten Anschaffungen für Einsteiger. In meinen Augen ist es keine Empfehlung (und darunter verstehe ich nicht Dein zuletzt gebrachtes Bild, der durchaus von Einsteiger verwendbar ist) wenn man Typs gibt, wie man nichtmittelalterliche Dinge kaschieren kann. Ich denke für einen Einsteiger - gleich ob nun historisch oder Phantasie - sollte man eher Empfehlungen geben, wie man ein mittelalterliches Teil selbst herstellen oder kaufen kann (wie in Deinem letzten Beitrag auch abgebildet.
Ein Dreifuß mit einer Schraube obendrauf erfüllt meiner Meinung nach diese Grundanforderung (auch für Phantasie)nicht und die war in den Links zu sehen. Schon wenn ich dort "handgeschmiedet" lese und dann die Teile sehe, sind das - höflich ausgedrückt - Unrichtigkeiten.
Das ist deshalb sicher eine Sache, die man verwenden kann, aber keine Empfehlung für Einsteiger.
Auch ich hatte einen großen Dreifuß aus Holz, den ich bei Regenwetter früher unterm Zelt betrieben habe, oder eine Metall-Feuerschale aus dem Baumarkt, ebenfalls für unter dem Vordach. Weil der Dreifuß aus Holz aber neuzeitliche Ketten hat und auch die Füße an der Feuerschale geschraubt sind, kann man sie Einsteigern nicht empfehlen... Das hat nichts damit zu tun, dass auch ich zumindest die Feuerschale ab und zu verwende, weil sie eben die Wiese ganz lässt.

Noch etwas anderes: Es gab in der Vergangenheit schon mehrere Anzeigen von Shops, deren Bilder in Foren verwendet wurden (auch von MA-Shops) Deshalb bitte gelegentlich Bilder von Shops gegen eigene Fotos austauschen, damit wir nicht damit konfrontiert werden. Für mich als Seitenbetreiber ist dieses Risiko wesentlich größer, weil ich ja neben den Einsteller auch für sämtliche alle dieser Bilder persönlich mithafte. (Etwas anderes ist es natürlich, wenn der Urheber zugestimmt hat.) Links auf einen Shop zu setzen, ist meiner Meinung ungefährlich, wenn auch die Gefahr besteht, dass diese vom Shop geändert werden.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Myriamel Offline



Beiträge: 15

01.07.2013 17:13
#24 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Juhu:)
Nachdem ich nu hier zwei gaaanz liebe Lager gefunden hab, die sich sogar bereit gefunden haben, mich mal mitziehn zu lassen - probeweis:)
Eine Frage:
Was würdet ihr alten Lagerhasen mir denn für ein Zelt empfehlen, und wo könnte ich eines erwerben, welches folgende Anforderungen erfüllen müsste:
Es muß: bereits imprägniert sein, also wasserdicht
leicht aufzubauen für ne alte Frau mit zwei linken Händen
Möglichst in einen Jaris passen
und möglichst nicht mehr als ein Monatsgehalt kosten *grinzel*
Ich bräucht's bloß für eine Person und nur als Schlafraum - von wegen Größe...
Habt ihr da Händler eures Vertrauens zur Hand?
Vielen lieben Dank allen hier für die klasse Hilfe und vor allem nochmal vielen lieben Dank an meine Gastlager:))
das Myri

Goschi Offline




Beiträge: 2.673

02.07.2013 07:14
#25 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Dazu müsste man mehr über den Zweck wissen:
- Machst Du Phantasie oder historisch
- Welche Zeit stellst Du da (Auch bei Phantasie sollte man einen gewissen Stil einhalten (Zu einem Frümi passt kaum ein Ritterzelt)
- Wo willst Du aufbauen? (Beim MPS ist mehr erlaubt wie auf manch anderen Märkten)
- Wieviel Personen können es werden. Man sollte das Zelt nie zu klein wählen (letztlich sollte man auch sein neuzeitliches und mittelalterliches Gebäck unterbringen können
- Der Transportplatz spielt auch eine Rolle. Z. B. bei einem 3-Stangen-Zelt (2 senkrechte mit einer Querstange) braucht man am wenigsten Holz und diese Bauart geht wohl für jede Darstellung.

Von meiner Seite empfehle ich immer ein Zelt ohne Kunststoffteile wie Bodenabschlüsse. Es gibt Märkte, die diese Zelte ablehnen, auch beim MPS muss man damit immer kaschieren. Davon weiß man nie, ob diese eigentlich neuzeitlichen Zelte auch mal abgelehnt werden können.
Grundsätzlich gibt es mehrere Anbieter, wo man sich fertige MA-Zelte preiswert kaufen kann. Auch kann man sich selbst mal ein Zelt nähen. In der Regel reicht auch für schweren Stoff die handelsübliche Nähmaschine aus und man hat etwas individuelles.
Wenn man kein eigenes Lager betreibt, sondern mit anderen Lagern mitreist, sollte man eher etwas wählen, was an verschiede Lager universeller ran passt.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

wertzui Offline



Beiträge: 54

02.07.2013 09:02
#26 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Ich selber habe ein Zelt von Mytholon.
Ich habe es damals gekauft, weil mir wichtig war, dass man im ganzen Zelt stehen kann.
Für eine Person ist es aber etwas groß, für 2 Personen ist es angenehm groß, für 3 noch gut ausreichend, 4 geht auch, wenn man nicht so viel Platz braucht.
^^ Immer davon ausgegangen, dass man auch einiges an Kram dabei hat, der im Zelt lagert.
Ansonsten hat Süd West auch eine Auswahl an Zelten von groß bis klein.
Mein Auto ist übrigens ein Daihatsu Cuore ;)

Pilgerin Offline




Beiträge: 304

02.07.2013 11:46
#27 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Als günstiges Single-Zelt würde ich eine "Dackelgarage" empfehlen. (google mal nach Keilzelt oder Wedgetent)

Es gibt sie ab ca. 1,40 m Höhe.
Ich würde aber eine Nr. größer empfehlen, da man in das kleinere nur reinkrabbeln kann.Ist bei Schönwetter kein Problem,
aber bei Regen und Matsch ist das mit Kleid echt blöd!
Und in dem Größeren passt, bei Bedarf, auch immer noch ne zweite Person mit rein.

Kleiner Tipp:
Eine (für den Transport evtl. teilbare ?) Firststange ist zwar nicht unbedingt notwendig, lässt das Zelt aber viel besser stehen.
(Durchhängende Wände rauben viel Platz.)

Hier zwei bezugsquellen:

http://www.thorsschmiede.de/index.php?mo...&articleID=1509


http://www.sued-west.com/Zweimastzelte/7...ent-Civil/10522
(Das hatten wir als 2Zweitzelt" für kleinere Veranstaltungen... und waren immer super zufrieden damit!)



Dieses Zelt hatten wir als "Hauptzelt":
http://www.sued-west.com/Einmastzelte/10...tzelt-5-m/11190

Hat einen 3-fach geteilten Mast... dahher extrem transportfreundlich.
Die Plane ist allerdings recht groß und unhandlich.
Wir hatten den Kunststoffrand unten entfernt und die Gummi-Heringsschlaufen durch Bänder ersetzt.
Außerdem haben wir am Eingang ein zusätzliches Dreieck angenäht, damit das Öffnen/Schließen schneller geht. (zB. bei Regen).
Der Ösen-Schlaufen-Verschluss ist nämlich ziemlicher Fummelkram.
Mit ner handelsüblichen Nähmaschine ging das ganz gut.
Leider ist das allein sehr schwer aufzubauen. (Wenn´s überhaupt allein gaht?)

Bis dahin!
Pilgerin

Lirana Offline




Beiträge: 900

02.07.2013 20:16
#28 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

ich habe jetzt SEHR gute Erfahrung gemacht mit Fam-West, dem Landsknecht. Nachdem mir dies aber zu groß war bin ich gewechselt zur "Dackelgarage" von
http://shop.tent-store.de und zwar dies hier
http://shop.tent-store.de/historische-ze...ausfuhrung.html, der nachteil ist hiuer, dass ich eine 2. Person brauche um es hoch zu bocken, geht einfach besser als allein
Dieses Jahr hab ich dann noch ein sonnensegel dazu geholt und bin echt zufrieden mit dem Preis-Leistungsverhältnis

Lirana

Möge Gott mir die Kraft geben, die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Möge Gott mir den Mut geben, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und möge er mir die Weisheit geben zu unterscheiden.

Gnomatella Offline




Beiträge: 43

03.07.2013 11:10
#29 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Wir haben gestern unser neues Zelt aufgebaut, ist allerdings ein großes Ritterzelt. Gekauft haben wir es bei Mittelalterland, die gleichen Zelte gibt es aber auch bei http://www.larp-zelte.com/ oder http://www.mittelalter-zelte24.de/ oder die schon genannten. Wir hatten bisher ein Sahara 400 von Oblelink, allerdings das mit Boden. Ich finde das kann man ganz schön verstecken, aber wenn man das Hobby langfristig betreit, möchte man doch auch was "Schönes" haben.
Ausserdem war das Sahara mit 2 kleinen Kindern und bei schlechtem Wetter einfach zu klein.

Viele Grüße
Anja

----------------------------------------------------
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Myriamel Offline



Beiträge: 15

09.07.2013 11:35
#30 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Zurück aus dem Kurzurlaub möchte ich als allererstes mal allen lieben Leutz danken, die mir geantwortet haben. Ich werde vieles googeln und vergleichen müssen, um das passende zu finden.
Zur Frage was für eine Art Zelt ich brauche noch ganz kurz:
Ich benötigte ein Wikinger - Einzelzelt also nix hochmittelalterliches:)
Aber als erstes werde ich nun als Gast-Wikingerin nach BÜBU mitfahren um dort auf dem Flohmarkt und den Lagern noch ein paar Infos abzugreifen:)
Gut, dass ich noch ein paar Euronen auf der hohen Kante hab, ich denke mal, so ein Hobby iss nicht das billigste:)
Euch allen noch viel Spaß bei allen Lagern. Und natürlich bin auch auch sehr froh über jede Art von Info, die ich als brandsneue (mit knapp 51...höhö...) Wikingerfrau kriegen kann, gerne auch per mail oder pn.
Und falls eine/r von euch in der Nähe iss - ein Tässchen Bier im Biergarten tät ich auch nicht ablehnen um ein bisserl zu klönen.
Liebe Grüß,
die Myri

Goschi Offline




Beiträge: 2.673

09.07.2013 12:15
#31 RE: Die ersten Anschaffungen antworten

Wenn man wenig Transportplatz hat, ist als Frümizelt auch ein 3-Stangen-Zelt zu empfehlen. (Hinten und vorn eine senkrechte unter dem First und eine Querstange.)
Damit das Zelt besser steht kann man auch hinten und vorn auf den Boden je eine Stange unter den senkrechten legen, welche bis in die Zeltecken reicht, wodurch ein auf den kopf stehendes T entsteht. Diese Brettenden kann man mit Schnur zu der Spitze der sekrechten Stangen verbinden. Dadurch entsteht ein ziemlich stabiles Gebilde, welches man besser auch allein aufbauen kann. Fertig wirds das aber wohl nicht geben.
Ein 3-Stangen Zelt passt an Frümi, wie auch an andere Zeltformen, falls Ihr mal das Gastlager wechselt.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Seiten 1 | 2
Ergänzungen »»
 Sprung  
Auf ein friedliches Miteinander für alle Interessengruppen
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor