Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Mittelalter- & Phantasieforum für alle Interessierte
Die Sippe Tagarod
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.662 Antworten
und wurde 66.054 mal aufgerufen
 Taverne
Seiten 1 | ... 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | ... 134
Leyandra Offline




Beiträge: 24

04.08.2009 17:58
#1001 RE: Kölle am See... antworten

DAS stell ich mir ziemlich schwer vor, denn mal ehrlich. Wenn Markt vorbei will jeder nach Hause und nicht noch zwei Stunden darauf warten daß Igor (der mit Sicherheit selber auch genug zu tun hat nach dem Abblasen) oder sonstwer vorbei kommt und ihm sagt daß er noch was machen muss da. Ich hab 'ne dreijährige dabei die wird mir gewaltig was husten wenn ich das von ihr verlangen würde und mein Mann auch denn der muss Montags wieder um vier hoch zur Arbeit.

---
It's a beautiful lie ... It's a perfect denial...
G-o-N.de

Roveena Offline




Beiträge: 466

04.08.2009 19:22
#1002 RE: Kölle am See... antworten

also die Idee mit der Überprüfung des Platzes nach Abbau ist wohl für alle weitreisenden oder Frühstarter mehr als bescheiden. Ich habe jedenfalls keine Lust nach Abbau zu warten bis Igor oder einer der Ordner den Platz abgenommen hat. Das wäre auch ein Punkt, sollte der Veranstalter mal auf so eine Idee kommen, den ich als Grund sehen würde nicht aufzubauen. Ich bin immer heil froh, wenn wir endlich starten können. Denn irgendwann will man einfach nur noch nach Hause (vor allem bei Wolkenbrüchen zum Abbau)

Swadde Spoekelbiester

https://spoekelbiester.wordpress.com/

Eduard Offline




Beiträge: 509

04.08.2009 19:26
#1003 RE: Kölle am See... antworten

Ich stells mir mit ner Kaution ganz einfach vor. Klappt prima bei anderen Veranstaltern, warum nicht beim MPS?

Zitat von Leyandra
Wenn Markt vorbei will jeder nach Hause und nicht noch zwei Stunden darauf warten daß Igor (der mit Sicherheit selber auch genug zu tun hat nach dem Abblasen) oder sonstwer vorbei kommt und ihm sagt daß er noch was machen muss da.
Jedes Lager weiss, wie der Platz zu hinterlassen ist, deswegen muss bei der Abnahme nicht mehr gesagt werden, dass da noch was gemacht werden muss. Die Abnahme dauert, mit nem Plausch, ca. 2 Minuten. Ist alles so wie es zu sein hat, gibts die Kaution zurück, wenn nicht, dann nicht. Das einzige was gewährleistet sein muss, ist dass jemand vom Veranstalter zeitnah die Abnahme durchführt. Das ist aber nun wirklich ein Orga-Problem was leicht zu lösen ist. Und im Vergleich zu den früher üblichen Abbauzeiten, die Marktöffnungszeit am Sonntag war bis vor wenigen Jahren ja deutlich länger, hat man immernoch nen Zeitgewinn.

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Leyandra Offline




Beiträge: 24

04.08.2009 19:49
#1004 RE: Kölle am See... antworten

Ich glaub das stellst du dir leichter vor als es am Ende sein wird. Wenn sechs Lager gleichzeitig ihre Abnahme machen wollen, vier davon 'ne lange fahrt haben die anderen zwei dann noch kleine Kinder die nach Hause müssen weil Bett und so, und die dann noch an völlig verschiedenen Ecken des Platzes stehen dann hast du schon Chaos und es dauert. Da hätte ich zumindest keinen Nerv drauf. Noch ätzender wird es wenn es dann auch noch regnet. Außerdem müsste der Verantwortliche von Gisbert's Leuten dann ja auch von allen Leuten noch das Geld mitschleppen was für die Kaution wieder zurück an die Lager muss.

---
It's a beautiful lie ... It's a perfect denial...
G-o-N.de

Eduard Offline




Beiträge: 509

04.08.2009 20:47
#1005 RE: Kölle am See... antworten

Es ist einfach. Da brauche ich mir garnichts vorstellen, weil es doch woanders auch funktioniert.

Pro Lagersektor gibt’s nen Mitarbeiter des Veranstalters der sich auch um die Abnahme kümmert. Lagerplatz wird abgenommen, wie gesagt, dauert keine 5 Minuten. Mitarbeiter des Veranstalters gibt nen Zettel raus auf dem steht, dass alles in Ordnung ist. Mit dem Zettel bei der Abfahrt an ner Kasse vorbei. Zettel abgeben, Geld einstecken, abfahren. Alles in allem kein wirklich deutlicher Zeitverlust. Und ja, auch wir haben Kinder bei uns im Lager und der größte Teil von uns muss tatsächlich am Montag auch wieder arbeiten.

Die einzige Frage ist, ob ein derartiges System beim MPS logistisch und organisatorisch durchzuführen ist. Das ist aber eine Frage die uns wohl nur Gisbert beantworten kann. Generell ist es jedenfalls machbar. Aber die wirklich grosse Frage ist ja, ob Gisbert überhaupt mit einem Kautionssysthem liebäugelt oder nicht. Es bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als bis zu ner offiziellen Verlautbarung zu warten.

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

09.08.2009 23:29
#1006 RE: Kölle am See... antworten

Eine Kaution wäre wohl eine gute Lösung, aber ich halte sie nicht für durchführbar. Wir haben Sonntags manchmal bis nach Mitternacht abgebaut und sind dann montags früh um 2 oder 3 Uhr losgefahren. Da müsste ja rund um die Uhr jemand mit der Kasse zwecks Abnahme zur Verfügung stehen, was für Gisbert auch nicht billig wäre.
Einfacher wäre es vielleicht den Standort der Lager festzuhalten und wenn die Fläche von Gisbert beräumt wird und ein Teil sind schweinisch aus, dann das betreffende Lager festzustellen und zu verwarnen. Hierzu - wie auch bei der Geldsache müsste der Veranstalter aber die betreffende Fläche markieren, ansonsten kann man am Rand abgelagertes so oder so nicht mehr zuordnen. Igor hat ja keine Karte dabei auf der er die vergebene Fläcghe vermerkt, so ist es sowieso schwierig jemanden bei der Abtreise einen am Rande liegenden Dreckhaufen 100 pro zuzuordnen.
In Tannenberg wird ja die Fläche sogar farbig markiert und zum Schluss abgenommen, allerdings haben wir auf die Abnahme - abends - auch schon über eine Std. gewartet.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Mellet Offline




Beiträge: 424

10.08.2009 10:38
#1007 RE: Kölle am See... antworten

Ich habe noch eine gute Idee.
Wenn man bei der Anmeldung direkt angeben müßte ob man Stroh oder Holz benötigt, und es dann vor Ort gegen Bezahlung bekommt.
Wir brauchen kein Stroh, und wenn jeder von uns ein Sack Kaminholz mitbringt, ist das finanziell auch machbar.
Wir haben meistens sowieso Holz dabei, weil man ja nie weiß wie das Holz so brennt. Und zum Grillen nehmen wir dann lieber unseres.
Ist eher durchführbar wie das mit der Kaution. Und es ist dann genau das was Gisbert will, eine Kostenbeteiligung am Feuerholz und Stroh.
Er braucht dann evtl nicht so viel Holz und Stroh bestellen, wenn er weiß wieviele Lager Stroh brauchen usw.

LG Mellet


We are the champions...

Thomas Offline




Beiträge: 134

10.08.2009 11:26
#1008 RE: Kölle am See... antworten

Oder er lässt das Bereitstellen von Holz einfach bleiben.

Dann bringt sich jeder seinen Krams selber mit und gut ist.

Ich fürchte nur, das es ganz so einfach dann doch nicht sein wird.

Er, der dich behütet, schläft nicht.

Fiona Offline




Beiträge: 32

10.08.2009 14:11
#1009 RE: Kölle am See... antworten

Allerding könnte er nicht verlangen, daß in jedem Lager den ganzen Tag über ein Feuer brennt, wenn jeder sein Holz selbst mitbringen müßte.

Cheerleader des Bruchenballmeisters
Gelsenkirchen 2008

Thomas Offline




Beiträge: 134

10.08.2009 14:18
#1010 RE: Kölle am See... antworten

Warum nicht?

Er, der dich behütet, schläft nicht.

Fiona Offline




Beiträge: 32

10.08.2009 16:00
#1011 RE: Kölle am See... antworten

Klar, kann er das verlangen, aber wenn man nicht selbst entscheiden darf, wieviel Holz man benötigt und somit seine Kosten in Grenzen halten kann, dann kann man auch gleich pauschal für`s Aufbauen bezahlen und sich das Holz von Gisbert stellen lassen. Und das sehe ich ehrlich gesagt nicht ein. Abgesehen mal davon, daß es bestimmt so einige Heerlager gibt, die garnicht die Kapazitäten haben um sich Ihr Holz für die ganze Veranstaltung selbst mitzubringen.

Aber Eduard hat recht, wir sollten erstmal abwarten, was Gisbert sich da ausdenkt. Er hat schon so oft Ankündigungen gemacht, die für großen Wirbel gesorgt haben und nachher hat sich nicht wirklich viel verändert.



Cheerleader des Bruchenballmeisters
Gelsenkirchen 2008

Thomas Offline




Beiträge: 134

10.08.2009 16:07
#1012 RE: Kölle am See... antworten

In Antwort auf:
Aber Eduard hat recht, wir sollten erstmal abwarten, was Gisbert sich da ausdenkt. Er hat schon so oft Ankündigungen gemacht, die für großen Wirbel gesorgt haben und nachher hat sich nicht wirklich viel verändert.


Dem schließe ich mich gerne an.

Schauen wir einfach was passiert und freuen uns erstmal auf die letzten Märkte in dieser Saison.
:)

Er, der dich behütet, schläft nicht.

Mellet Offline




Beiträge: 424

10.08.2009 18:47
#1013 RE: Kölle am See... antworten

Prinzipiell sind wir ja auch der Meinung, das wir nicht bezahlen möchten.
Wenn wir unser eigenes Holz mitbringen, dann ist es halt wirklich nur ein schmökeldes qualmendes Feuer, mit einem Scheit, nur zum kochen mal mehr.

Ist ja auch nur ne Idee, wie man es machen könnte, ohne daß die meisten Heerlager direkt verschwinden.


We are the champions...

Connor Offline




Beiträge: 88

11.08.2009 01:51
#1014 Heerlagerbeitrag antworten

Warum fragt eigentlich keiner warum es immer mehr Heerlager sein müssen?
Man kann doch auch die Anzahl der Heerlager begrenzen!
Somit müssen nicht immer mehr Flächen angemietet werden.
Wenn aber alles immer schöner und größer werden muß kann es nicht sein, daß die Heerlager dann dafür aufkommen müssen!
Wir und unsere anderen Lagermitglieder stellen Material für mehrere Tausend Euro,wenn nicht sogar weit über 10000 Euro, kostenlos zur Verfügung!
Hinzu kommen Kosten für Lagerung, Transport zur Veranstaltung, Abnutzung und Reparaturen.
Da finde ich einen Unkostenbeitrag vollkommen unangebracht!
Klar wir haben auch unzweifelsfrei unseren Spaß an der ganzen Geschichte. Den können wir aber auch mit Jahreskarte und Igluzelt draußen haben.
Wärmendes Feuer an den Besucherfeuern, Regenschutz unter riesigen Sonnensegeln, keine Verpflichtung an Veranstaltungen teilzunehmen, das
Gelände und Wege auszuleuchten! Nicht jeden Samstag mit mehreren Euro an Kerzen für ein schönes Ambiente zu sorgen.
Und wir hätten noch genug Geld mindestens zweimal im Jahr schön lange in Urlaub fahren zu können.
Dem allem sollte man mal entgegenstellen ob man die Heerlager auch noch zur Kasse bittet.
Oder ob man die Anzahl begrenzt, und eine Auswahl über Bwerbungsunterlagen mit Bildern des Lagers und Werdegang trifft!
Und das alles vor dem Hintergrund, daß man über die Jahre ein gewisses Zugehöhrigkeitsgefühl entwickelt hat und man sich mit dem MPS identifiziert
stimmt mich schon sehr traurig!

Hochachtungsvoll
Connor

ebenfalls Bruchenballmeister
MPS 2008
Gebt mir vorher was zu Trinken!
"Mundus vult decipi. Ergo decipiatur!"

Alexander von Eschhorst ( Gast )
Beiträge:

12.08.2009 10:43
#1015 RE: Heerlagerbeitrag antworten

@Connor

Bislang der beste Beitrag zu dem Thema.. du sprichst und aus dem Herzen

Gruß Alexander von Eschhorst
(Recken zur Porta)

Toghan Offline




Beiträge: 385

12.08.2009 11:54
#1016 RE: Heerlagerbeitrag antworten

Zitat von Connor
Warum fragt eigentlich keiner warum es immer mehr Heerlager sein müssen?

Vermutlich aus dem gleichen Grund warum die Pest immer mehr Fackelträger haben soll - die Quantität scheint zu zählen :(

* * *

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

12.08.2009 12:49
#1017 RE: Heerlagerbeitrag antworten

Andererseits ist es auch schwierig, einfach Leuten abzusagen. Jeder hat schließlich mal klein angefangen und zum ersten Mal aufgebaut. Wir haben es immer geschätzt, dass bei Gisbert Leute die Möglichkeit hatten, im Anfangsstatium aufbauen zu können.

Einfach zu sagen nur die ersten 50 angemeldeten Lager können aufbauen, würde ich für nicht so gut finden, obwohl es sicherlich das Einfachste wäre. Auch allein über Teilnehmerpreise das zu regulieren, halte ich nicht für so günstig.
Besser wäre es, die Qualitätsanforderungen zu steigern. Z. B. der 1. Schritt wäre alle Plast- u. ä. Materialien auszuschließen. Meiner Meinung könnte auch auf Stroh - außer den Spielplätzen verzichtet werden. Damit würde das auch der Veranstaltung zu Gute kommen.
Wenn das mit der Bildung von Lagern so weiter geht, wird auch Gisbert die Zahl irgendwie und irgendwann begrenzen müssen, welche der begrenzte Platz vorgibt.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Connor Offline




Beiträge: 88

12.08.2009 15:42
#1018 RE: Heerlagerbeitrag antworten

Zitat von Goschi
Andererseits ist es auch schwierig, einfach Leuten abzusagen. Jeder hat schließlich mal klein angefangen und zum ersten Mal aufgebaut. Wir haben es immer geschätzt, dass bei Gisbert Leute die Möglichkeit hatten, im Anfangsstatium aufbauen zu können.


Hallo Goschi sicher hast Du in dem Punkt recht!
Wir haben auch mit einem alexähnlichem Zelt angefangen und uns weiter entwickelt. Und das über sieben Jahre hinweg.
In letzter Zeit gab es aber eine Entwicklung das sich große Lager aus dem Boden stampfen, die mit fünf Alexrundzelten
oder mehr aufbauen. Alle nagelneu, mit schönen Fliegengittern auf der Außenseite. Möchte ich eigentlich nicht unterstellen,
aber aufgrund des hohen finanziellen Einsatzes kann man hier eine Weiterentwicklung vielleicht ausschließen.
Man sollte lieber begrenzen, und auf die naturliche Fluktuation bei den Heerlagern setzen.
Alte lösen sich auf oder gehen woanders hin, neue bilden sich und bringen frischen Wind.
Lieber Qualität statt Quantität.
Groß ist zwar schön, aber es wird langsam nicht mehr überschaubar.
Und das ist auch Gisbert Problem und nicht nur die Kosten.

Viele Grüße
Connor

ebenfalls Bruchenballmeister
MPS 2008
Gebt mir vorher was zu Trinken!
"Mundus vult decipi. Ergo decipiatur!"

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

13.08.2009 07:18
#1019 RE: Heerlagerbeitrag antworten

Ganz meine Meinung Connor,
ich würde es begrüßen wenn man nach ein zwei Märkten von Lagern mittelalterliche Zelte fordert oder diese nicht mehr zulässt. Bin auch für Qualität. Allerdings müssen wir das Gisbert überlassen, bis zu welcher Größe er gehen will und welchen Charakter er seinen Veranstaltung verleiht.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Pilgerin Offline




Beiträge: 304

13.08.2009 07:54
#1020 RE: Heerlagerbeitrag antworten

Ich bin auch kein Freund von Alex-Zelten, finde aber vereinzelte Zelte dieser Art noch akzeptabel.
Wenn in einem Lager aus, ansonsten vorzeigbaren Mittelalterzelten, irgendwo hinten weiter ein Alex steht finde ich das nicht ganz so schlimm.

Allerdings wissen viele Einsteiger auch gar nicht dass Alex-Zelte (und ähnliche) in er MA-Szene verpönt sind.
Ansonsten könnten sie sich für das gleiche Geld halbwegs authentische Kegelzelte kaufen.

Vor Jahren haben die Alex-Zeltbesitzer wenigstens noch versucht den Kunststoffrand und die "Fliegengitterfenster" mit Stoffen oder Stroh zu kaschieren. Das hab ich aber auch schon lange nicht mehr gesehen.

Wenn man sich einen Hillermarkr mal so von eier Erhöhung aus ansieht, sieht man fast nur noch ein Meer aus Alex.
Die schönen, bunten "Ritterzelte" sind echt rar geworden. :o(
Vor vielen Lagern steht und sucht vergeblich nach auch nur einem Gegenstand der annähernd als "mittelalterlich" durchgeht.
Da steht dann Omas Zinngeschirr oder blaugrauer Äppelwoi-Becher, der Schwenkgrill aus dem baumarkt und als Krönung dann ein mit Bettlaken "getarntes", trotzdem deutlich erkennbares Planschbecken (während der Marktzeit!!!)
Das kann man doch keinem, noch so unwissenden Besucher, mehr als Mittelalterlager verkaufen.
Also ich würde mich für sowas als Veranstalter in Grund und Boden schämen.
(Als Teilnehmer in so einem Lager allerdings auch.) ;o)


Früher lief das mit den Gruppengründungen auch meist etwas anders als heute.
Meist stieg man bei einer bereits bestehenden Gruppe ein und sammelte dort Erfahrungen.
Wenn man in der Gruppe oder bei anderen Gruppen Leute kennenlernte und sich Freundscahften bildeten,
splittete man sich ab und gründete eine neue Gruppe.
Klar, gab es auch komplette Neu-Lagergründungen, aber eher selten.

Wir fahren zwar momentan kein Hiller (hatten überlegt evtl. nächstes Jahr mal wieder Bübu zu fahren,
hat sich aber damit wohl auch erledigt)aber ich kann mir vorstellen dass die Stimmung unter den Lagern
im Moment nicht so klasse ist!?




Bis dahin!
Pilgerin

Seiten 1 | ... 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | ... 134
 Sprung  
Auf ein friedliches Miteinander für alle Interessengruppen
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor