Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Mittelalter- & Phantasieforum für alle Interessierte
Die Sippe Tagarod
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 224 mal aufgerufen
 Taverne
Sergius de Cassella Offline



Beiträge: 106

18.11.2008 20:21
Aus aktuellem Anlass antworten

Aus aktuellem Anlass:
http://www.living-history-network.de/html/kontakt.html

Wer will kann sich eintragen diskutieren etc. ...

Eine der vielen Diskussionen dazu:
http://chronico.de/erleben/menschenorte/0000494/

* Theorem für Reenactor *
a(utentisch)² + b(elegt)² = c(orrect)²

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

19.11.2008 22:27
#2 Die Aachener Erklärung antworten
Ich persönlich halte wenig von Erklärungen und Kodexes.
Ich finde, dass man mündig genug ist, auch ohne seinen Weg zu finden und das Richtige zu tun.
Wenn man selbst denken kann, und aus Fehlern der Geschichte seine Rückschlüsse zieht, sollte man dazu auch in der Lage sein, richtig zu handeln.

Natürlich dient der Erklärung grundsätzlich einen guten Zweck und grundsätzlich stimme ich dem meisten zu, wie es "gemeint" ist. Eine in Worten gefasste Erklärung sollte aber auch gut durchdacht sein und es sollte jedes Wort passen, ehe man das von Vielen unterschreiben lässt. Das hat nichts mit Wortglauberei zu tun, ansonsten kann man sich das ja auch schenken, wenn man sagt, "aber es ist ja anders gemeint". Dann sollte mans auch so schreiben wies gemeint ist, gerade bei einer schriftlichen Erklärung.
Wenn es im Forum angesprochen wird, will ich auch meinen unbequemen Senf dazu geben, es ist jedoch kein Angriff auf die Verfasser oder Mitwirkenden. Bitte nicht falsch oder persönlich verstehen.

Warum die Aussagen für mich nicht zutreffen würden, will ich kurz zu den Sätzen begründen:

"Living History nach unserem Verständnis soll der Forschung und Lehre als Helfer und Mittler im Kontakt mit der breiten Öffentlichkeit zur Seite stehen."
Dass für die breite Öffentlichkeit historische Darstellung der Helfer und Mittler für Forschung und Lehre sein SOLL, halte ich doch für etwas übertrieben. Es kommen außerdem hierzu - selbst bei einem "A"- Lager noch viel weitere Dinge, als das man es darauf begrenzen könnte
Wir haben nächstes Jahr ein Schulprojekt vom Kultusministerium genehmigt bekommen, dennoch würde ich nicht mal das so hoch einstufen. Das wird wohl doch eher Ausnahme bleiben und mehr das sein was er bisher auch ist: sinnvolle Freizeitbeschäftigung, mit kulturhistorischen Wert. In Deutschland ist es gesetzlich so, dass wer einen (öffentlichen) Lehrauftrag haben will, dafür eine Genehmigung vom Kultusministerium braucht.

"Zu diesem Zweck wollen wir Leben und Wirken der Menschen aus Vergangenheit und Gegenwart getreu dem aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft und ihren Methoden abbilden."
Das ist gar nicht möglich, eine Abbildung vom Leben und Wirken zu schaffen, weder sind wir technisch dazu in der Lage, noch können wir den aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft umsetzen. Das ist wohl ein Traumziel, dass kaum ein Museum schafft.

"Um dieses Ziel zu erreichen, muß Living History frei sein von jeder politischen, religiösen oder ideologischen Einflußnahme durch die Handelnden selbst oder durch Dritte.
Deshalb bekennen wir uns ohne Einschränkung zu religiöser und weltanschaulicher Neutralität, den Werten des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und den Grundsätzen guter wissenschaftlicher Praxis. In diesem Geist wollen wir Living History gestalten und stetig verbessern."

Meine Darstellung könnte ich nie frei von politischer und ideologischer Einflussnahme darstellen, im Gegenteil: Wir bringen unsere politische Meinung über Freiheit, Gerechtigkeit auch bei der Darstellung zum Ausdruck. Wir distanzieren uns beispielsweise von Nazis und erklären den Leuten, was es mit der Swastika auf sich hat, wir teilen auch unsere Meinung zu guten und schlechten Seiten des damaligen Lebens mit. Damit bleiben wir nicht neutral und distanzieren uns aktiv von politischen Gruppen.
Auch bei der Auswahl meiner Freunde gibt es gewisse wenige Dinge, die ich nicht tolerieren kann und deshalb könnte ich auch nicht neutral in unseren Auftreten sein. In übrigen ist sogar in unserer Vereinsatzung ein ziemlich undemokratischer Bassus enthalten, der aber verhindert, dass ich nicht durch mir nicht genehme Leute mit bestimmten politischen Werten überstimmt werden kann und ich habe in der Richtung schon einiges erlebt. Meiner Meinung nach ist es gerade wichtig, dass man sich bewusst engagiert und auch eine "Meinung" vertritt. dazu gehört oft mehr Mut in bestimmten Gegenden, aber gerade dass ist wichtig, nicht nur zu allem zu nicken.

Wie schon gesagt, auch wenn es für einen guten Zweck sein soll und die Verfasser sicher ähnlich wie ich denken. Dennoch sollte man Satz für Satz einer Erklärung lesen und verstehen, ehe man einer Erklärung - Satz für Satz mit seiner Unterschrift seine Zustimmung bekundet.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

20.11.2008 20:04
#3 RE: Die Aachener Erklärung antworten

Wundert mich, dass hier noch niemand geschrieben hat und ich dachte, das Thema ist schon voll hier
Ich hoffe, ich habe niemand mit meiner Meinung verletzt.
Ergänzen möchte ich, dass dieses Ziel unbestreitbar gute Absichten hat.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

«« Organspenden
 Sprung  
Auf ein friedliches Miteinander für alle Interessengruppen
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor