Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Mittelalter- & Phantasieforum für alle Interessierte
Die Sippe Tagarod
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 805 mal aufgerufen
 >Diskussion< nach Ort zu Veranstaltungen - frühere Jahre
Seiten 1 | 2
Binja Offline



Beiträge: 3

30.04.2011 17:48
Markt in Telgte steht auf der Kippe!!! antworten

Hallo!

Ich melde mich hier aus Telgte (Münsterland). Seit sehr vielen Jahren findet bei uns das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum und seit drei Jahren auch der mittelalterliche Weihnachtsmarkt statt. Jedes Jahr wird es größer und zieht immer mehr Besucher an. Jetzt ist es aber so, dass die Veranstaltung wohl tatsächlich auf der Kippe steht. Wir brauchen unbedingt viele Befürworter - am besten auch aus Telgte - die sich z.B. via Mail an unseren Bürgermeister wenden (Adresse und genaue Umstände gerne via PM). Die Sache ist etwas eilig, da ein erster runder Tisch bereits am 11.05. stattfindet und die Entscheidung wohl im Juni endgültig fallen wird.
Ich bitte Euch um Mithilfe, dass dieser Veranstaltungsort nicht wegfällt!!!
Für weitere Infos schreibt mir bitte! Jede Hilfe zählt!

Arianwen Offline




Beiträge: 78

01.07.2011 11:16
Telgter Wahnsinn antworten

Hab ich auf der Facebookseite vom MPS gefunden -
da können wir uns ja schon mal echt drauf freuen :(

Zitat
MPS und Weihnachtsmarkt in Telgte, 2011 zum letzten Mal??
von Mittelalterlich Phantasie Spectaculum, Donnerstag, 30. Juni 2011 um 10:39

Hallo liebe MPS Fans,

nach der Duisburger Love Parade Katastrophe vor einem Jahr ist es mit den deutschen Genehmigungsbehörden nur noch schwierig und nervig, in Duisburg haben alle Behörden gepennt und die Augen zu gemacht und nun schießen sie alle über das Ziel hinaus und drehen völlig durch.

Ganz besonders die Ordnungsbehörde in Telgte und das Bauamt des Kreises Warendorf spielen verrückt.

Keine andere Gemeinde aller 23 MPS Veranstaltungsorte und kein anderer Kreis in ganz Deutschland stellen solche Anforderungen zur Genehmigung des MPS.

Und wohl gemerkt, vor der Duisburger Love Parade Katastrophe hat sich 15 Jahre lang in Telgte kein Ordnungsamts Mitarbeiter, kein Herr der Feuerwehr, kein Sanitäter, nicht die Polizei und erst recht nicht der Kreis Warendorf für unser MPS interessiert, niemand war jemals auf dem MPS Gelände und hat sich umgesehen, niemand stellte Fragen oder machte Vorschläge.

Ich habe an das Ordnungsamt der Stadt Telgte immer zwei Zeilen geschrieben und um die Ordnungsbehördliche Genehmigung des MPS gebeten, sofort kam danach immer die Genehmigung, keinerlei Auflagen wurden gemacht, keinerlei Forderungen bezüglich weiterer Informationen wurden gestellt, das Bauamt des Kreises Warendorf war niemals mit einer Stellungnahme bei den Genehmigungen eingebunden.



Seit Sommer 2010 fordert man in Telgte folgendes:

Ein Sicherheitskonzept mit etlichen Seiten ( siehe Anlage ), das fordern inzwischen auch 8 der gesamten 23 Veranstaltungsorte, vorrangig in NRW, in anderen Bundesländern ist das überhaupt kein Thema.

Eine Brandsicherheitswache mit mindestens 10 Personen auf dem VA Gelände, entweder durch die örtliche Feuerwehr oder durch Teilnehmer des MPS, welche eine Feuerwehrtechnische Ausbildung haben, das fordern genau noch 2 andere MPS Städte ein.

Einen Zaun um jedes Feuer auf dem MPS Gelände in Telgte, das fordert keine andere Behörde ein, ebenso eine Umrandung mit Steinen um jedes kleine Heerlager Feuer, das fordert keine andere Behörde ein, ab Waldbrandstufe 4 darf kein Feuerkünstler mehr auftreten, das fordert so keine andere Behörde in ganz Deutschland ein, unfassbar.

Einen Detail getreuen Plan 1 zu 200 von einem Bauzeichner Maßstabsgerecht gezeichnet, mit allen Ständen, Zelten, Notausgängen, Bühnenflächen usw. das fordern noch 5 weitere MPS Städte ein.

Ein Brandsschutzgutachten eines amtlichen Brandschutzsachverständigen Büros für das MPS in Telgte, Kosten ca. 5000 Euro, das fordert kein anderer Kreis und keine andere Stadt aller 23 MPS Veranstaltungsorte ein.

Eine Lärmimmissionsmessung der Veranstaltung am gesamten Samstag und Sonntag durch ein amtlich zugelassenes Ingenieur Büro, Kosten ca. 6000 Euro, das fordert nur noch eine andere Stadt in Deutschland ein.

Das MPS in Telgte wird nur bis 23 Uhr genehmigt, nach 23 Uhr dürfen vom MPS keinerlei Geräusche mehr zu vernehmen sein, das ist einzigartig bisher in Deutschland, von den übrigen 22 MPS Veranstaltungsorten erlauben 10 das MPS nur noch bis 24 Uhr mit Musik und die restlichen 12 MPS Städte erlauben die Musik noch bis 1 Uhr, nur in Telgte muss um 23 Uhr mit der Musik Schluss sein, warum??



Wie Ihr erkennen könnt, ist das MPS in Telgte ein ganz besonderes Problem, nirgendwo in Deutschland rollt man uns so viele Steine in den Weg und wirft uns so viele Knüppel zwischen die Beine wie in Telgte im Kreis Warendorf.

So allmählich ist das MPS dort nicht mehr zu bezahlen und nicht mehr zu organisieren, schauen wir mal, was sich die Behörden in diesem Jahr wieder für einzigartige und überflüssige Dinge bezüglich MPS in Telgte einfallen lassen.

Ich kann nur sagen, mir macht das MPS in Telgte überhaupt keinen Spaß mehr, nirgendwo in Deutschland erhalten wir von der Stadtverwaltung und vom Bürgermeister so wenig Unterstützung wie in Telgte, nirgendwo ist das Ordnungsamt einer Stadt und das Bauamt eines Kreises so schwierig und kompliziert wie in Telgte, nirgendwo werden so viele überflüssige Vorgaben gemacht wie in Telgte.

Das MPS in Telgte ist unser ältestes MPS, es läuft dort inzwischen 17 Jahre lang, ohne Probleme, ohne Unfälle, ohne Brände, ohne Zerstörungen, ohne Vandalismus, ob es ein 18. Jahr MPS in Telgte geben wird, kann ich zur Zeit kaum glauben.

Den Lichter Weihnachtsmarkt hat die Stadtverwaltung Telgte, und der Bürgermeister und der Aufsichtsrat der Telgter Wirtschaftsbetriebe ja inzwischen schon unmöglich gemacht, in Zukunft will man nur noch 2 Weihnachtsmarkt Wochenenden mit 3 Tagen oder 3 Weihnachtsmarkt Wochenenden mit 2 Tagen genehmigen.

So sind aber die immensen Kosten für Umzäunung, Beleuchtung, Dekoration, Tannen, Werbung, Aufbau usw. überhaupt nicht zu finanzieren, daher wird der Lichter Weihnachtsmarkt zu Telgte dann im Jahre 2011 zum letzten Male durchgeführt, danach ist er tot, dank eines Gremiums von 10 Herren und Damen, welche sich Aufsichtsrat der Telgter Wirtschaftsbetriebe nennen.



Keiner weiß warum so entschieden wurde, es war eine Entscheidung ohne Not und ohne Notwendigkeit und eine Entscheidung ohne den Rückhalt der Mehrheit der Telgter Bürger, die haben sich nämlich in der Umfrage auf unserer Homepage zu 86 Prozent für den Erhalt des Telgter Lichter Weihnachtsmarktes in seiner bisherigen Form und in seinem bisherigen Umfang ausgesprochen.

Aufsichtsrat der Telgter Wirtschaftsbetriebe, eine hochtrabende Bezeichnung, ich war eigentlich der Meinung so ein Aufsichtsrat sollte Entscheidungen zum Wohle der Telgter Wirtschaft und der Telgter Wirtschaftsbetriebe fällen, nun hat er sich aber gegen den klaren Wunsch der Telgter Kaufmannschaft den WM in Telgte so weiter zu führen und gegen die klare Forderung des Telgter Wirtschaftsförderers unbedingt den WM in Telgte so zu erhalten, gegen den WM in Telgte entschieden und damit auch gegen eine gute Platzmiete, gegen Kaufkraft in unvorstellbarem Umfang welche durch die Gäste in den Ort und in die Telgter Wirtschaft und in die Telgter Wirtschaftsbetriebe getragen wird.

Warum hat dieser Aufsichtsrat so entscheiden? Keiner weiß das, er hat mit dieser Entscheidung aber den einzigartigen Mittelalterlichen Lichter Weihnachtsmarkt auf der Planwiese zu Telgte ab dem Jahre 2012 platt gemacht

Und diese Entwicklung wird auch wohl das MPS in Telgte nehmen, wenn die Behörden in Telgte und in der Kreisverwaltung Warendorf weitere unverständliche und unnötige Forderungen stellen und weitere nicht realisierbare Vorgaben erlassen.

Um jedes Feuer auf dem MPS Gelände in Telgte einen Zaun gebaut, ich kann es nicht fassen, was sind das für Forderungen, weltfremd und ohne jegliche Kompetenz.

Ab Waldbrandstufe 4 darf kein Feuerkünstler mehr auf den Bühnen auftreten, wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich über diesen Blödsinn nur schlapp lachen, was glauben diese weltfremden Behördenvertreter? Rafftan oder Spiral Fire verursachen einen Waldbrand oder einen Steppenbrand wenn sie auf unseren Bühnen mitten auf den Festivalwiesen mit ihren Feuerstäben oder Feuerpois auftreten? Ich kriege gleich einen Schreikrampf und einen Tobsuchtsanfall, wo ist mein Beißholz, rein damit in den Mund, damit ich nicht wieder vor Wut und vor Hilflosigkeit gegen diesen Behördenirrsinn in meinen Schreibtisch beiße, Deutsche Behörden und Deutsche Behördenvertreter, ich kann es nicht fassen, keine Ahnung von der Materie aber immer wieder unsinnige Vorschriften erlassen.



Was sagt Ihr zu dieser Geschichte? Was wollen unternehmen um das MPS und den WM in Telgte doch noch zu retten?



Genervte und resignierte Grüße von,

Gisbert Hiller



P.S.: Hier nun die Mail des Telgter Ordnungsamtsleiters mit seinen Forderungen und Hinweisen und mit meinem angehängten Sicherheitskonzept und mit den Ergänzungen zum Sicherheitskonzept durch das Ordnungsamt der Stadt Telgte und durch die Feuerwehr der Stadt Telgte, diese Ergänzungen in meinem Sicherheitskonzept werden sonst in keiner der 23 MPS Städte Deutschland weit gefordert, nur in Telgte, warum?

=================

Sehr geehrter Herr Hiller,



ich habe in der letzten Woche mit Frau P. und Herrn P. vom Bauamt des Kreises Warendorf gesprochen. Dort liegt bislang noch kein Antrag von Ihnen auf Nutzungsänderung vor. Bitte beantragen Sie eine solche Genehmigung kurzfristig beim Kreis Warendorf. Bitte fügen Sie die notwendigen Unterlagen bei.



Ohne die Genehmigung der Nutzungsänderung werde ich keine Genehmigung für das Mittelalterlich Spectaculum erteilen.



Gemeinsam mit Herrn H., Feuerwehr, habe ich mir Ihr Sicherheitskonzept durchgesehen. Wir haben einige Anmerkungen mit „Rot“ in den Entwurf geschrieben. Bitte überarbeiten Sie Ihr Konzept entsprechend.



Die Stellungnahme der Polizei zu Ihrem Sicherheitskonzept liegt mir noch nicht vor.



Während des Ortstermins am 15.06.2011 hatten Sie zugesagt, für die Lagerfeuer Metallschalen zu benutzen. Bitte überarbeiten Sie Ihr Sicherheitskonzept entsprechend.



Bitte leiten Sie mir den noch fehlenden Übersichtsplan zum Sicherheitskonzept kurzfristig zu.



Mit freundlichen Grüßen



Stadt Telgte





=================================================================

Sicherheitskonzept und Erläuterungen für das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum auf dem Gelände der Planwiese Telgte am 20. August 2011 von 13 Uhr bis 24 Uhr und am 21. August 2011 von 11 bis 19.30 Uhr - erstellt von Gisbert Hiller am 30. März 2011











Übersichtsplan

Ein Übersichtsplan der Veranstaltungsfläche für das MPS auf der Planwiese in Telgte wird nun von Herrn J. mit den gewünschten Informationen erstellt , dieser Plan enthält alle Infos zu den Zäunen , Eingängen , Bühnen , Marktbereichen , Rettungswegen , Heerlagerflächen und Bühnen Aktionsbereichen





Marktstände und Heerlager

Die Marktstände werden komplett am Rande der gesamten Veranstaltungsfläche aufgebaut, die Marktstände sind 3 bis 6 Meter tief und ziehen sich um das gesamte Veranstaltungsgelände herum



Direkt gegenüber der Marktstände werden dann die Heerlager aufgebaut, auch diese Heerlager Flächen ziehen sich um das gesamte Veranstaltungsgelände herum, die Heerlager haben eine Aufbautiefe von 8 bis 10 Metern.



Zwischen den Marktständen und den Heerlagern befindet sich der Weg für die Besucher, dieser Besucherweg - welcher gleichzeitig auch als Rettungsweg dient - hat eine Breite von 6 bis 10 Metern und zieht sich um das gesamte Veranstaltungsgelände herum, immer zwischen den Heerlagerflächen und den Marktflächen.

Da wo nur Heerlager oder nur Marktstände stehen , ist der Weg auch 6 bis 10 Meter breit

Einen Aufbauplan senden wir Ihnen noch zu



Fläche Ritterturnier

Das Ritterturnier findet in Telgte auf der großen Sandfläche direkt am Fahrradweg neben der Ems statt

Das Ritterturniergelände ist ca. 75 Meter lang und 20 Meter breit , um das Ritterturniergelände herum sitzen und stehen die Besucher (Bitte machen Sie hier Angaben zu Anzahl und Art der Sitzgelegenheiten, zu den Abständen und Fluchtwegen sowie zu den Absperrungen zwischen der Aktionsfläche und dem Zuschauerraum.)

An dem Ritterturniergelände grenzt eine Vorbereitungsfläche für Reiter und Pferde von 30 Meter Länge und 10 Meter Breite an





Bühnen

Es gibt auf dem VA Gelände insgesamt 3 Bühnen, die größte Bühne hat die Maße von 8 Meter breit und 6 Meter tief und steht auf dem großen offen Teil der Planwiese , Schallrichtung Flutbrücke Ems

Die zweite Bühne steht auf der genau gegenüber liegenden Seite der Planwiese , hinter dem Ritterturniergelände , Schallrichtung Bauer Westhues, sie ist 7 Meter breit und 5 Meter tief

Die dritte Bühne hat die Maße von 6 Meter breit und 5 Meter tief und steht im Pappelwäldchen , Schallrichtung Ems





Alle Bühnen sind unter den abnahmepflichtigen Mindestgrößen , die Fußbodenhöhe der Bühnen liegt bei ca. 80 Zentimeter , alle Bühnen dürfen nicht vom Publikum betreten werden



Vor den Bühnen befinden sich die Freiflächen für die Besucher, die Freiflächen sind teilweise mit Sonnensegeln bestückt sind, unter den Sonnensegeln gibt es Sitzplätze für die Besucher, ebenso gibt es in den Bereichen Open Air Biergärten.





Absicherung der Bühnenflächen

Die Bühnen werden bei den Auftritten der Künstler mit einer Absperrung aus Metallpfosten und Tauen gegen unbefugtes Betreten abgesichert. (Wo wird die Absperrung aufgebaut?)





Eingänge und Notausgänge

Wir nutzen auf der Planwiese zu Telgte auf unserer gesamten Veranstaltungsfläche insgesamt 8

Eingänge mit einer Breite von (jeweils oder insgesamt?) 40 Metern - die 8 Eingänge können auch als Notausgänge genutzt werden.





Die Besucher werden auf die Notausgänge mit Hinweisschildern hingewiesen, zusätzlich werden die Notausgänge während der Dunkelheit ausreichend beleuchtet. (Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Die Hinweisschilder auf die Notausgänge sind bei Dämmerung/Dunkelheit beleuchtet.“)



An jedem Eingang steht ein Ordner, der kann zusätzlich innerhalb weniger Sekunden diese Eingänge jeweils um das Doppelte vergrößern, indem er die nicht fest verschraubten Bauzäune mit einem Handgriff zur Seite wirft. (Bitte das Wort „wirft“ durch das Wort „stellt“ ersetzen. Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Die Notausgänge führen auf öffentliche Verkehrflächen. Vor und hinter den Notausgängen befinden sich ausreichend freie Flächen, die in der Dämmerung und bei Dunkelheit ausreichend beleuchtet sind.“)





Zufahrt für Rettungsdienste

Die Zufahrt für Feuerwehr und sonstige Rettungsdienste erfolgt durch die in der Skizze gekennzeichneten Eingänge 1,4 und 6, dort kann die Feuerwehr jederzeit einfahren. (Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Die jederzeitige Zufahrtmöglichkeit für die Feuerwehr wird durch das Personal des Veranstalters sichergestellt.)





Rettungswege ( Berechnung der Flächen – erforderliche Ausgangsbreiten )

Das gesamte Veranstaltungsgelände hat eine Fläche von ca. 57 tausend Quadratmetern, ca. 9 tausend Quadratmeter können durch die Besucher genutzt werden, die übrigen Flächen werden mit Ständen, Zelten, Ritterturnier und Bühnen zugebaut.



Die genutzte Fläche für Stände, Zelte etc. teilt sich wie folgt auf:



Fläche insgesamt 57560 qm

Davon nicht nutzbar durch Hecken , Bäume Erdwälle etc. 16700 qm

Ritterturnier 1800 qm

Aktionsfläche Kampfplatz 750 qm

Toilettenanlagen 480 qm

Bühnen 130 qm

Imbiss-/Getränkestände 250 qm

Marktflächen 8000 qm

Heerlager 20000 qm

Summe: 48110 qm



Verbleibt eine Freifläche von 9450 qm







Bei einer benötigten Fläche von 1 qm für 2 Besucher stehen Freiflächen für insgesamt 18.900 Besucher zu Verfügung. Lt. § 7 ( 4 ) SBauVO sind für jeweils 600 Personen 1.20 m Ausgangsbreiten erforderlich



Daraus ergibt sich eine erforderliche Breite der Notausgänge von 37.80 Meter



Für die (Bitte ergänzen: „insgesamt“) zu erwartenden 10 tausend Besucher stehen insgesamt 40 Meter Ausgangsbreiten an 8 Stellen des Veranstaltungsgeländes zur Verfügung ( siehe Übersichtsplan )



Die Besucher verteilen sich über den ganzen Tag , es sind nie mehr als 5000 Besucher auf einmal auf dem VA Gelände ,es findet eine sehr hohe Fluktuation statt , Familien mit Kindern kommen früh und gehen früh und die Jugendlichen und die jungen Partygänger kommen spät und gehen spät



Die Erfahrung der vergangenen 16 MPS Jahre in Telgte zeigt, dass der Samstag um ca. 20 Prozent stärker besucht wird als der Sonntag



Zusätzlich können diese Notausgänge durch die dort eingesetzten Ordner innerhalb weniger Sekunden deutlich vergrößert werden, indem sie die nicht verschraubten Gitter daneben wegräumen.













Bühnenprogramm mit Feuer

Auf 1 Bühne werden Feuerkünstler auftreten, und zwar nur am Samstagabend in der Zeit von 22.15 Uhr bis 23.00 Uhr auf der großen Bühne auf der offenen Planwiese diese Bühne steht mitten auf der Wiese , es gibt bei diesem Auftritt der Feuerkünstler vor der Bühne eine Brandsicherheitswache durch 4 meiner Helfer. (Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Ab Waldbrandstufe 4 treten keine Feuerkünstler auf. Die entsprechende Information über die Waldbrandstufe 4 erhält der Veranstalter über die Feuerwehr.“)



Alle übrigen Auftritte aller Künstler an den beiden Veranstaltungstagen finden immer ohne Feuer statt !!



Sanitätsdienst

Der Sanitätsdienst wird nach Vereinbarung durch das DRK Telgte mit Helfern und Sanitätszelt sichergestellt. Der Sanitätsdienst wird eine Stunde vor Beginn und eine Stunde nach Ende einsatzbereit sein, wie in den letzten 15 Jahren auch schon

Das DRK Telgte stellt beim MPS in Telgte einen RTW und einen KTW und 12 Sanitäter (Bitte ergänzen: „Die Berechnung des Sanitätsdienstes erfolgte nach dem Maurer-Algorithmus.“)





Brandsicherheitswache

Die Brandsicherheitswache wird vom Veranstalter mit mindestens 10 Personen gestellt.



(Bitte Hinweis auf Brandschutzkonzept einfügen. Bitte die Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Es gibt eine verantwortliche Person bei der Brandsicherheitswache. Diese Person ist im Abschnitt „Erreichbarkeit der Verantwortlichen“ mit Namen und Telefonnummer benannt. Der Leiter der BSW führt ein Sprechfunkgerät (2 m BOS) mit, mit dem er sich mit der örtlichen Feuerwehr zeitnah in Verbindung setzen kann.“)





Die Brandsicherheitswache wird durch feuerwehrtechnisch ausgebildete Teilnehmer des MPS durchgeführt, diese Teilnehmer werden eine Binde mit der Aufschrift Ordner tragen, die Namen der Teilnehmer und ihr Ausbildungsstand werden mitgeteilt. (Bitte die Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Das Personal der Brandsicherheitswache besteht aus aktiven Mitgliedern einer öffentlichen Feuerwehr.“)





Der Personenkreis wird schriftlich mit Vorlage eines Qualifikationsnachweises (Ausweis der Feuerwehr oder Lehrgangsnachweis) und Angabe der Erreichbarkeit über Funk oder Handy benannt. Mindestens eine Person besitzt die Qualifikation zum Brandmeister.



Die Brandsicherheitswachen werden während des Einsatzes keine anderen Tätigkeiten ausführen. (Bitte die Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Im Einsatzfall folgt die Brandsicherheitswache den Anweisungen der örtlichen Feuerwehr.“)



Offene Feuer

Ca. 60 Heerlager werden jeweils am Samstag von 13 Uhr bis 24 Uhr ein kleines Lagerfeuer zum kochen und braten betreiben, ebenso am Sonntag von 11 Uhr bis 19.30 Uhr , alle Feuer werden ständig beaufsichtigt und befinden sich jeweils in einer ausgehobenen Erdkuhle und sind nur weniger Zentimeter groß , ca. 30 Zentimeter breit und 10 Zentimeter hoch , damit man darauf kochen oder braten kann

Diese Heerlager Feuer werden ständig von den Personen beaufsichtigt die darauf kochen oder braten

(Bitte die Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Diese Feuerstellen werden mit Steinen oder sonstigen nicht brennbaren Materialien direkt umrandet.“)

An jeder Feuerstelle wird ein Feuerlöscher (Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „PG 6 Löscher oder höherwertig“) von den Heerlagern vorgehalten.



Auf der großen Planwiese werden nur am Samstag , in der Zeit von 21.30 Uhr bis 24 Uhr 4 größere Lagerfeuer entzündet , diese sind ca. 60 Zentimeter breit und ca. 30 Zentimeter hoch , diese vier Lagerfeuer sind mitten auf der freien Wiese , sie werden ständig von mindestens 2 Personen jeweils beobachtet und es stehen unmittelbar daneben immer 2 Feuerlöscher (Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „PG 6 Löscher oder höherwertig“) griffbereit. (Forderung der Feuerwehr: „Diese Feuerstellen werden durch eine Umzäunung gesichert.“)











Löschmittelbevorratung

Alle Standbetreiber und alle Heerlager verfügen über einen Feuerlöscher (Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „PG 6 Löscher oder höherwertig.“)



An Ständen mit Friteusen werden Fettbrandlöscher oder Löschdecken vorgehalten. (Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „An den Imbissständen mit Friteusen wird mindestens ein Feuerlöscher PG 6 und ein Frettbrandlöscher mit angemessener LE Menge vorgehalten (keine Löschdecken).“ Der Satz: “An Ständen…vorgehalten“ ist zu streichen.)





(Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen:





„Elektrische Anlagen/Gasanlagen





Alle elektrischen Einrichtungen sind nach VDE 0100-410 geprüft.





Die Gasanlagen sind nach der TR Gas abgenommen. Die Prüfbücher können auf Anfrage vorgelegt werden. “)



Haftpflichtversicherung

Eine Kopie meiner Veranstalter Haftpflichtversicherung hat die Stadt Telgte erhalten.





Securitykräfte

Die Securitykräfte für die Veranstaltung werden von meinen erfahrenen Helfern und meinen erfahrenen Heerlager Teilnehmern gestellt , diese Personen haben schon sehr viele meiner Veranstaltungen begeleitet und sind darin geschult , Gefahrensituationen zu erkennen und gleich auszumerzen.



Sicherheitsbeleuchtung

Es werden 4 Dieselaggregate aufgestellt die mit großen Flutlichtstrahlern versehen sind, wenn in der Stadt Telgte ein Stromausfall zu verzeichnen ist, dann sorgen diese Notstromaggregate auf dem VA Gelände über die angeschlossenen Flutlichtstrahler für eine ausreichende Notbeleuchtung



Die normale Beleuchtung sorgt auf allen Wegen der Planwiese Telgte für eine passende Ausleuchtung der Wege.



Die Wege auf dem Veranstaltungsgelände werden mit zahlreichen Leuchtschläuchen ausgeleuchtet



Am Samstag von 22 Uhr bis 24 Uhr werden zusätzlich neben den Wegen Fackeln und Flammschalen eingesetzt, welche die Wege zusätzlich ausleuchten.

Diese Fackeln und Flammschalen stehen neben den Wegen und werden regelmäßig durch meine Ordner überwacht, damit sie keine Gefahr für die Besucher darstellen und von Ihnen keine Brandgefahr ausgeht

Diese Fackeln und Flammschalen stehen vorrangig direkt außerhalb der Heerlager Absperrungen und werden von allen Heerlager Mitgliedern ständig überwacht (Bitte Forderung der Feuerwehr aufnehmen: „Die Fackeln und Flammschalen stehen nicht in den Verkehrflächen.“)



Diese Flammschalen und Fackeln werden nicht am Sonntag eingesetzt und am Samstag auch nur in der Zeit nach 22 Uhr bis 24 Uhr



Am gesamten Sonntag und am Samstag in der Zeit von 13 Uhr bis 22 Uhr gibt es keinerlei Aktivitäten mit Feuern auf den Bühnen oder mit Fackeln und Flammschalen , es brennen nur die 60 kleinen Feuer der Heerlager , welche darauf kochen und braten und wo die Heerlageristen unmittelbar vor dem Feuer sitzen und mit den Töpfen und Pfannen hantieren und jedes dieser kleinen Feuer bestens im Griff haben





Toilettenanlagen

Es werden insgesamt 80 Dixi Toilettenhäuschen für die Besucher aufgebaut, welche durchgehend durch zwei Reinigungsfahrzeuge gewartet und gereinigt werden, unsere Besucher finden immer ausreichend saubere und ordentliche Toiletten vor.

Zusätzlich bauen wir zwei Toilettenwagen für die Besucher auf – welche nicht die Dixi Toilettenhäuschen benutzen möchten

Es stehen ebenfalls Behindertengerechte Toilettenanlagen auf dem Veranstaltungsgelände zur Verfügung





Parkplätze für Behinderte

Die Parkplätze für die Behinderten befinden unmittelbar gegenüber dem Eingang 1 auf dem Busparkplatz

Dort ist eine Parkplatzbewirtschaftungsfirma eingesetzt und sorgt dafür , dass die Behindertenparkplätze frei gehalten werden



Parkplätze für Besucher stehen in ausreichender Zahl auf den großen abgeernteten Stoppelfeldern der Landwirte in der Umgebung der Planwiese zur Verfügung zur Verfügung , hier gibt es sicherlich 15 Hektar Parkfläche für unsere Gäste



Für unsere Gäste benötigen wir ca. 1500 bis 2000 Parkplätze







Erreichbarkeit der Verantwortlichen

Der Verantwortliche für das MPS in Telgte ist der Veranstalter Herr Gisbert Hiller, Telefon 0172 / 5309758 , der Aufbauleiter vor Ort ist Herr Igor Engel, Telefon 0172 / 5420480, der Organisationsleiter vor Ort ist Herr Bülent Ayazkir, Telefon 0172 / 3638334, alle drei Personen sind ununterbrochen auf dem VA Gelände in Telgte anzutreffen und zu erreichen.







Ich hoffe sehr hiermit alle erforderlichen Informationen zum Mittelalterlich Phantasie Spectaculum am 20. und 21. August 2011 in Telgte erteilt zu haben , wenn Sie weitere Informationen benötigen oder Rückfragen zu den angesprochenen Punkten haben sollten, erbitte ich Ihren Rückruf unter 0172 / 5309758.





Drensteinfurt, 30. März 2011 (Bitte das Datum anpassen.)





Gisbert Hiller



Mittelalterliche Phantasie Veranstaltungen



Viehfeldstraße 27 a



48317 Drensteinfurt


~ Ritterschaft von Sollich ~

Rhiannon Offline




Beiträge: 873

01.07.2011 14:58
#3 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Ja, ich habe es dort auch schon gelesen und gleich meinen Senf dazu gegeben. Echt verrückt. Ich seh schon irgendwie den "Bauzaun" um das Feuer - das kann man sich dann ja wohl auch gleich sparen...

Blessed be
Rhiannon

Eduard Offline




Beiträge: 509

01.07.2011 17:45
#4 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Ich mag zu diesem Irrsinn schon fast gar nichts mehr schreiben. Ich kenne solche Auflagen selber zu genüge und eines ist für mich klar festzustellen: Solche Auflagen werden nicht gestellt um eine Veranstaltung sicherer zu machen, sondern um eine Veranstaltung auf absehbare Zeit, entweder wirtschaftlich oder organisatorisch, unmöglich zu machen. Meiner Meinung nach wird hier, unter dem Deckmäntelchen der Sicherheit, mit der zynischen Pseudobegründung seit der Loveparade alles sicherer gestalten zu wollen, nur versucht eine unliebsame Veranstaltung loszuwerden. Warum das so ist? Keine Ahnung aber in der Regel stecken dahinter irgendwelche politisch-wirtschaftlichen Seilschaften oder anderer Lobbyismus. Ich habe selten, vom Sicherheitsstandpunkt betrachtet, so hirnrissige Auflagen erlebt, wie sie dem MPS hier gestellt werden. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich selten ein derart offensichtliches, schikanöses Verhalten von Behörden erlebt habe wie hier. Auch da wird hier ein echt neuer Maßstab an Unverfrorenheit gesetzt.

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Lirana Offline




Beiträge: 900

01.07.2011 19:38
#5 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Ich gebe Eduard voll und ganz recht, was den Sinn und Zweck dieser Auflagen angeht. Ach Telchte ick liebe dir, schon immer.

WENN es finanziell machbar wäre, bestünde die Möglichkeit, Telgte kurzfristig ganz abzusagen? Um die Telgter mal auf ihr eigenes Desaster aufmerksam zu machen?

Lirana, die sich wider besseren Wissens doch wiedcer für diesen frommen Ort angemeldet hat

Möge Gott mir die Kraft geben, die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Möge Gott mir den Mut geben, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und möge er mir die Weisheit geben zu unterscheiden.

Jolande Offline




Beiträge: 522

01.07.2011 22:43
#6 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Telgte schaufelt sich sein eigenes Grab. Ich sehe es nach dem Abzug des WWM in den Dörnröschenschlaf sinken, aus dem es wohl nie wieder erwachen wird...

Ruhe sanft, Telgte.

Schade drum, war mein erstes MPS überhaupt.

Gruß Jolande
(die "Heilige Jutta")

Eduard Offline




Beiträge: 509

02.07.2011 05:17
#7 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Das traurige ist ja, dass sich Telgte, also die Bürger und die Kaufmannschaft, an sich gar nicht selber das Grab gräbt, sondern das Telgte von Behörden, die eigentlich im Sinne ihrer Bürger handeln sollten, das Grab gegraben wird und dabei offensichtlich an den Wünschen und Bedürfnissen dieser Bürger und Kaufmannschaft mutwillig und bewusst, vorbei arbeitet.

Wenn ich das von hier aus, ein paar Kilometer von Telgte entfernt, richtig mitbekomme, hat sich die Meinung der Bürger in Telgte und auch die der Kaufmannschaft ja deutlich zum positiven gewendet, was das Sommer-MPS und den MPS-Weihnachtsmarkt angeht. Das war ja vor ein paar Jahren noch ganz anders. Hier im tiefsten Westfalen gilt ja der bekannte Spruch „Was der Bauer nicht kennt, dass frisst er nicht“. Es kann also bei uns etwas dauern, bis man sich an Dinge gewöhnt hat und sie dann, noch ein kleines bisschen später, sogar zu schätzen lernt. Hier gilt es sich immer gegen Traditionen und althergebrachtes und eingefahrenes durchzusetzen. Das hat ein Bekannter von mir vor ein paar Jahren auch erleben dürfen. Der wollte hier in Münster einen mittelalterlichen Markt/historisches Stadtfest veranstalten und hat mich dazu ins Boot geholt. Die ganz einfache Antwort der zuständigen Personen, von Seitens der Stadt, war: „Mittelaltermarkt oder historisches Stadtfest? Brauchen wir nicht! Wir haben den Send (unsere Kirmes) und das Euro-Cityfest. Das kennen wir und das reicht uns.“ Ende der Diskussion. Das sind natürlich absolut vergleichbare Veranstaltungen, dass hatten mein Bekannter und ich natürlich nicht bedacht^^

In Telgte hat das MPS ja nun tatsächlich, nach nur 17 Jahren, den Stand erreicht, dass es nichts neues mehr ist und man es ja doch eigentlich ganz schön findet. Ja, es ist ein bisserle komisch aber doch auch irgendwie ganz nett. Sollense mal ruhig wiederkommen, die etwas merkwürdigen Menschen. Tun ja keinem was und schön ist es auf dem MPS ja doch auch irgendwie. Zwar anders aber doch schon nett. Und Geld bringen sie ja auch in die Kassen. Ach ja, lass sie mal kommen die Jungs und Mädels. Ich glaube ein Großteil der Telgter ist sich schon so langsam klar, was es bedeuten würde, wenn das MPS abwandern würde. Den muss man das gar nicht mehr zeigen oder auf ihr Disaster aufmerksam machen. Ich glaube die sehen das selber. Die Frage ist eher, ob diese sich gegen die Anti-MPS-Lobby, durchsetzen können und mächtig genug sind.

Und nun plötzlich spielen hier Behörden augenscheinlich total völlig verrückt, natürlich *hüstel* im Sinne der meisten Bürger, für die sie ja eigentlich zu arbeiten haben?

Kleiner Denkanstoß:

Wir unterstellen jetzt einfach mal, das letztes Jahr alle Behörden unter den Eindrücken der Loveparade, es wirklich für nötig erachtet haben, für dass MPS ein neues Sicherheitskonzept mit neuen Auflagen zu fordern. Nur mal so als ganz kühne Annahme. Wollen wir ihnen mal für das letzte Jahr keine anderen Absichten unterstellen. Letztes Jahr wurde also ein aktualisiertes, den neuesten Gegebenheiten angepasstes, ausreichendes Sicherheitskonzept, mit neuen Auflagen entwickelt und durchgeführt. Es muss ja ein ausreichendes Konzept gewesen sein, sonst hätte die Veranstaltung ja nicht durchgeführt werden können. Bedingt ja irgendwie die Behörden-Logik, oder?

Dieses Sicherheitskonzept ist ja auch aufgegangen. Es gab keine Vorfälle, die durch ein eventuell mangelndes Konzept begründet gewesen wären. Es gab zwar auch vorher nie irgendwelche signifikanten Sicherheitsprobleme, aber das lassen wir jetzt mal bei Seite. Man kann also sagen, sogar aus behördlicher Sicht, denn die Behörden waren ja maßgeblich an diesem Konzept beteiligt, dass letztes Jahr ein stimmiges Sicherheitskonzept gefunden wurde, was also auch für weitere MPS- Veranstaltungen angewendet werden kann (solange sich die Rahmenbedingungen und die Veranstaltung nicht in erheblicher Art und Weise verändert oder sich Verordnungen verändern). Logisch, oder?

Und normalerweise ist es auch so, dass ein sich grade bewährtes Konzept, von Ordnungsbehörden, welche selber daran beteiligt waren, dieses Konzept zu entwickeln, nur sehr ungern wieder geändert wird, weil das ja erhebliche Mehrarbeit bedeutet. Sprich, das was sich bewährt hat behält man möglichst so lange bei, bis es wirkliche, sachliche Dinge gibt, an diesem Konzept wieder rumzudoktoren.

Ein Jahr später:

Plötzlich sehen Behörden, für ein, von ihnen mitentwickeltes und genehmigtes, Konzept, welches nachweislich den Bedingungen der Veranstaltung immer noch genüge täte, erheblichen Nachtbesserungsbedarf. Sehr merkwürdige Geschichte das sei! Drei sehr augenscheinlich unnötige neue Anforderungen/Auflagen seien hier nur genannt.

- Plötzlich müssen die Feuerwachen aus aktiven Mitgliedern der Feuerwehr bestehen. Letztes Jahr reichte es aus, dass man eine feuerwehrtechnische Ausbildung hatte. Es gibt aber keine sachlichen Gründe, die dazu geführt haben, dass dieses nun dieses Jahr anders gehandhabt werden müsste.

- Plötzlich müssen die Großfeuer umzäunt werden, obwohl dieses letztes Jahr nicht nötig war. Es gibt auch hier keine sachlichen Gründe, die dazu geführt haben, dass dieses dieses Jahr anders gehandhabt werden müsste.

- Selbiges gilt für die Einschränkungen der Feuershows ab Waldbrandstufe 4. Auch hier gibt es keine sachlichen Gründe, die dazu geführt haben, dass dieses dieses Jahr anders gehandhabt werden müsste.

Drei Veränderungen/Verschärfungen, die nachweislich ohne sachliche oder notwendige Gründe gefordert werden, eine Veranstaltung aber in der Durchführung und Organisation erheblich beeinträchtigen kann? Gefordert von Behörden, die das Konzept, was nun angeblich nachgebessert werden muss selber mitgestaltet haben? Nachtigall ich hör dir trapsen ^^

Mehr muss ich nach meinem ersten Post wohl nicht mehr schreiben, ich denke ihr wisst worauf ich hinaus will, oder?

*Komisch, warum habe ich jetzt plötzlich das Bedürfniss mir den Paten oder irgendeinen anderen Mafia-Film anzuschauen?*

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Lirana Offline




Beiträge: 900

02.07.2011 19:49
#8 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Eduard,
ich geb dir recht in allem. vor allem in dem, dass die Telgter Kaufmannschaft auch ganz gut dabei verdient. z.b. an uns Teilnehmern jeglicher Art, die Freitags oder Sonntags gerne was essen gehen, oder die sich mit Lebensmitteln oder anderem dort auch eindecken. Gut, anscheinend kann man darauf verzichten.
Du sprichst das Sicherheitskohnzept beim MPS an. Da waren in den vergangenen Jahren nie Probleme. Aber was ist mit dem Sicherheitskonzept der Telgter? Von massiven Standbeklau (selber erlebt und verjagt) bis zum Kassenklau (selber erlebt)? Was ist mit den unflätigen Beschimpfungen eines Anwohners über die (O-Ton)"Zigeunerbande, die alles versaut"?
Muss man sich das auch gefallen lassen?

Telgte ist uns bleibt ein schwieriges Pflaster

Lirana

Möge Gott mir die Kraft geben, die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Möge Gott mir den Mut geben, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und möge er mir die Weisheit geben zu unterscheiden.

Eduard Offline




Beiträge: 509

02.07.2011 20:25
#9 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Lirana, ich gebe dir durchaus recht, dass Telgte ein immernoch schwieriges Pflaster ist. Und so unangehneme Dinge wie die Bezeichnung "Zigeunerbande" und ähnliches kenne ich auch nur zu gut. Und man muss sich das sicherlich nicht gefallen lassen. Ich hatte da selber vor ein paar Jahren nen nettes Erlebnis, direkt vor meinem Lager.

Eben einer jener Telgter Bürger stand mit seinem etwas 10 jährigen Sohn und seiner etwa 15 jährigen Tochter vor unserem Lager und sagte, zu seinem Sohn hinuntergebeugt, sinngemäß folgendes :”Siehst du, deswegen sage ich dir immer, dass du besser in der Schule sein musst. Sonst endest du wie diese Zigeuner, die nix anständiges gelernt haben. Lern was, dann kannst du dir später auch so schöne Mallorca-Urlaube leisten, wie jetzt mit Papa und Mama.” Dem Gesichtsausdruck der Tochter war deutlich anzusehen, dass sie ihren Herrn Vater in diesem Augenblick eher peinlich fand.

Als höflicher Mensch, erwiderte ich, dass es mir sehr leid täte, dass meine Ausbildung und Studium mich nur dazu befähige, unter anderem, selbständiger Personalberater und Unternehmercoach zu sein. Es mir auch leid täte, dass ich lieber den Gegenwert einer Mallorca-Pauschalreise in mein Hobby, also meine Mittelalterdarstellung, zu stecken, als diese Reise zu buchen.

Der Herr Vater schaute total verwirrt und wollte mit seinem Sohn an der Hand, wortlos, die Flucht antreten. Huch, der Zigeuner konnte in ganzen Sätzen reden und wagte auch noch den Ausführungen des Herrn Papas zu widersprechen. Seine Tochter hingegen versuchte verzweifelt Ihre Freude ob meiner Ausführung aus ihrem Gesicht zu verbannen und sagte zu ihrem Vater etwa folgendes: “Du, bleib doch mal stehen und frag doch mal den Zigeuner, was du in deinem Geschäft besser machen kannst, dass du nicht immer kurz vor der Pleite stehst.” Ja, pubertierende Mädels können manchmal herzerfrischend sein. Komisch, die angebotene Visitenkarte von mir wollte der Herr nicht haben und zog seine Sohn hinter sich her. Die Tochter schaute mich an, lächelte und meinte in etwa,”Ja, dann ist meinem Alten wohl nicht zu helfen. Ach, und nicht alle Telgter sind so komisch. Nur ein paar viele. Aber das ändert sich so langsam auch.”

Klar ist Telgte ein schwieriges Pflaster, wird es auch immer bleiben. Das habe ich erst letztes Jahr auf den Weihnachtsmärkten erlebt, wenn wir nach Veranstaltungsschluss noch irgendwo, mit mehreren Leuten, was essen und trinken wollten. Und auch ohne Gewandung also in ganz normalen Klamotten, haben wir wohl sowas wie nen "mittelalterlichen Stallgeruch" und werden erkannt. In einigen Kneipen waren wir echt gerne gesehen. Auf der anderen Seite habe ich erlebt, wie ein Gast, die Tür "seiner" Cocktailbar von innen zuhielt, damit wir nicht reinkamen.

Aber generell habe ich eben dass Gefühl, dass das Töchterlein aus meiner Erzählung recht hatte und sich so langsam etwas zum positiven geändert hat. Und jetzt, wo wir, wenn auch sehr langsam, immermehr akzeptiert werden, hauen die Behörden einen Schwachsinn nach dem nächsten aus ihren Zimmern raus. Das stinkt (mir) einfach und finde es eben auch für die netten Telgter schade.

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

03.07.2011 00:44
#10 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Es gibt ab und zu schlechte Erfahrungen. Uns hat man schon mal - Auch ein Vater zu seinen Sohn mit Nazis verglichen und in einer Apotheke ließ man uns einfach stehen und bediente uns nicht (wenigstens in der 2. Apotheke im Ort haben wir unser Zeug bekommen) - ein Zeichen dafür, dass die Veranstaltung bei der Bürgerschaft und beim Mittelstand nicht überall willkommen ist. Dagegen sind unschuldige Fragen, das man ja nach einer Winterveranstaltung wieder ins warme Obdachlosenheim gehen könne, geradezu harmlos.
Schuld dafür ist jedoch auch die Veranstaltung selbst, wo Künstler vorgestellt werden, aber über die Heerlagern nichts (gescheites) gesagt wird und sie mehr oder weniger als das hingestellt werden, was dann auch manche für wahr halten.

Ich glaube nicht, dass es nur an dieser für die Auflagen verantwortliche Gruppe liegt. Ich denke eher, man sucht einen Weg, die Veranstaltung ab zu servieren, ohne sich mit den Teil der Bürger, die diese Veranstaltung mögen, rumstreiten zu müssen. Das einfachste, man verschlechtert die Bedingungen dergestalt, damit der Veranstalter von sich aus nicht mehr aufbaut. Dann kann man hinterher sagen, wir haben ja nichts verboten ... In einer Demokratie ist das der einfachste Weg...

Mir geht es so, dass ich nicht gern dort aufbaue, wo man nicht willkommen ist. Deshalb weine ich auch keinen Veranstaltungsort nach, wo man abserviert wird. Letztendlich steckt immer eine Anzahl von Leuten dahinter, die das durchsetzen und wie schon geschrieben, glaube ich nicht, dass das die Hanseln sind, die Gisbert die Auflagen geben sondern das sind Leute aus dem Ort, die was zu sagen haben.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Lirana Offline




Beiträge: 900

03.07.2011 17:53
#11 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Ne, Goschi, im Ernst. Mir ist das nie so bewusst geworden wie in den ganzen Jahren in Telgte. Klar, wird man ab und an dumm angeguckt oder angesprochen. Aber noch nie so negativ wie in Telchte. Hier find ich es extrem
Vor einigen Jahren, noch im "arbeitenden" Bereich, kippte genau vor unserem Wohnmobil eine Ordensschwester vom Rad und war etwas desorientiert. Wir haben RTW und Notarzt alarmiert und auf Tasche und Fahrrad aufgepasst. Wir haben nicht mal ein einfaches "Danke" zu hören bekommen. Egal, Wäsche von gestern.

Eduard, mir ist da heute ein Gedanke gekommen: Wie wäre es einfach ein großes Schild mitten in ein ausgebuddeltes Loch zu stecken mit dem Hinweis "FEURIO", klein drunter der Hinweis "in 21 Veranstaltungsort brennt hier ein echtes Feuer"
Sollten wir mal Gisbert drauf hin ansprechen. Wäre doch gut, wenn das ALLE Heerlager praktizierenh würden

dämonisch grins Lirana

Möge Gott mir die Kraft geben, die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Möge Gott mir den Mut geben, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und möge er mir die Weisheit geben zu unterscheiden.

Eduard Offline




Beiträge: 509

03.07.2011 18:26
#12 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Zitat von Lirana
Eduard, mir ist da heute ein Gedanke gekommen: Wie wäre es einfach ein großes Schild mitten in ein ausgebuddeltes Loch zu stecken mit dem Hinweis "FEURIO", klein drunter der Hinweis "in 21 Veranstaltungsort brennt hier ein echtes Feuer"
Sollten wir mal Gisbert drauf hin ansprechen. Wäre doch gut, wenn das ALLE Heerlager praktizierenh würden

dämonisch grins Lirana


*Hust, lach und Kaffee über die Tastatur und den Bildschim verteilt*
Mir gefällt das! Machst du das Gisbert klar? Dann bin ich sofort dabei.
*Lappen sucht um Rechner zu putzen*

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Dannie Offline




Beiträge: 311

03.07.2011 21:21
#13 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Oder man nennt die Feuerstellen "Osterfeuer", damit scheinen die Telgter kein Problem zu haben
77!! Osterfeuer in Telgte 2011 und Zäune kann man dort nicht sehen. Zum Vergleich dazu 105 in Dortmund (und die zum Teil in Miniaturgröße oder nur aus Fackeln wegen des Umweltschutzes), bei dreifacher Fläche und Einwohnerzahl.

Und statt Feuerspucker Mr. Waterman http://www.clipfish.de/special/supertale...dickson-oppong/

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

03.07.2011 21:56
#14 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Naja, das mit der Apotheke ist mir auch in Telgte passiert Eisige Ablehnung von den dort Anwesenden. Hat mich damals sehr geärgert, in einer Apotheke geht man ja nicht aus Spaß. Ich würde an Gisberts stelle dort niemand hinterher laufen und schon gar nicht mehr für die geforderten Aufwendungen bezahlen.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Théoden Offline




Beiträge: 42

04.07.2011 12:36
#15 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Also ich muß sagen, ich bin schon leicht entsetzt, wenn ich so lesen muß, was für Beschimpfungen man in einigen Gegenden ausgesetzt ist....
So etwas kenne ich gar nicht. Bei uns in der Gegend ist mir sowas noch nie passiert, viel mehr fragen die Leute höflich, neugierig, zeigen sich interessiert, wenn man gewandet irgendwo auftaucht...

Was die Behördenauflagen angeht, da kann ich auch nur den Kopf schütteln. Ich weiß ja nicht, wie es bei den MPS in Karlsruhe und Speyer aussieht, aber die haben sich hier in der Region recht schnell etabliert und sind bekannt, kann mir nicht vorstellen, daß man da von Behördenseite aus so dödelig sich zeigt....

Ac onwacnigeað nu, wigend mine;
habbað eowre linda; hicgeaþ on ellen;
windað on orde; wesað on-mode!
Forth Eorlingas!

Eduard Offline




Beiträge: 509

04.07.2011 19:51
#16 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Wie gesagt, Telgte ist ein schwieriges Pflaster, aber von den Bewohnern her ist da schon eine deutliche Verbesserung des Klimas zu spüren. Bei uns ticken die Uhren eben etwas anders und viiiiel laaaangsammer. Die westfälische Mentalität habe ich ja schon beschrieben.

Ein viel grösseres Problem bei uns ist das, was man in Köln den "Köllschen Klüngel" nennt. Das Phänomen der (direkten) Einflussnahme aus "gewissen Kreisen" auf unseren westfälischen Verwaltungs- und Behördenapparat ist hier ein (allgemein) bekanntes Problem. Als Mensch, der Projekte, Veranstaltungen etc. bei uns durchführen will hat man sich derzeit mit zwei Problemen gleichzeitig rumzuschlagen.

1. Mit Behörden, die seit der Loveparade einfach jeden Bezug zur Realität verloren haben und schon von sich aus Mist bauen.

2. Eben mit jenem Problem, der, ich nenne es mal vorichtig, leicht sizilianischen, Verhältnisse, was das Zusammenspiel "gewisser Kreise" und den Behörden angeht. Es ist einfach so, dass bei uns schon wenige "mächtige" Menschen, ausserhalb der Behörden, welche "gute" Argumente haben, ausreichen um bei uns Dinge entweder zu verhindern oder genehmigt zu bekommen. Das ganze System funktioniert natürlich auf ganz legaler Art und Weise. Ich käme hier ja niemals auf die Idee, unserem Verwaltungs- und Behördenapparat Bestechlichkeit oder ähnliches vorzuwerfen. Hier wäscht eben eine Hand die andere. Und manche haben halt mehr Seife als andere. Das ganze findet natürlich immer im Sinne der Mehrheit der Bürger statt *hust* (tschuldigung ich habe mich verschluckt).

Gegen zweites hilft bei uns meist nur, soviel Druck, auch öffentlichen Druck, aufzubauen, dass die "interessierten Kreise" ihre Fälle schwimmen sehen und den Rückzug antreten. Wobei immer darauf zu achten ist, dass man sich mit diesem Druck, auf längere Zeit gesehen nicht selber wieder ein Eigentor schießt, was sich bei späteren Vorhaben wieder auswirkt. Der Westfale an sich braucht nicht nur etwas länger um sich an Sachen zu gewöhnen, er hat auch noch ein Gedächtniss wie ein Elefant und ist ausgesprochen nachtragend.

Das es bei uns nicht noch zu offenen, über Generationen dauernde, Fehden wie im Mittelalter kommt, ist etwas, was ich schon als echt bemerkenswert empfinde.

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

04.07.2011 20:27
#17 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Das alles ist gut und schön, wenngleich ich nie verzeihen werde, Augentropfen für meinen Hund nicht bekommen zu haben. Gisbert bzw. die Veranstaltung hat diese Zeit aber nicht und auch einen Generationswechsel in der Behörde bzw. deren "Initiatoren kann er nicht abwarten.
Ich persönlich habe kein Verständnis für diese Modalitäten und Auflagen kann mann rechtzeitig bekannt geben - hier wie in Bückeburg.

Das Sprichwort früherer Zeiten "Was ist das für eine Zeit, wo sich die Narren so sicher sind und die Weisen so voller Zweifel" scheint hier zuzutreffen, zumal es auch bezeichnend ist, dass eine Rechtssicherheit, die man bei Gisberts Veranstaltung schon wegen der immensen Kosten hier wie auch in Bückeburg verlangen kann, nicht besteht.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Goschi Offline




Beiträge: 2.672

11.07.2011 15:35
#18 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Weil das wohl der Auslöser bei den Behörden war; hier ein Link zur Loveparade. Vermutlich trägt das wesentlich zur Verschärfung bei:

http://www.wdr.de/themen/panorama/lovepa...ll/110711.jhtml


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Eduard Offline




Beiträge: 509

11.07.2011 18:46
#19 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Der Irrsinn an der Sache ist ja, dass die Loveparade schon nach den damals gültigen Verordnungen und Regelungen gar nicht hätte so genehmigt werden dürfen, wie sie genehmigt worden ist. Bereits das Einhalten der damaligen Verordnungen und Regelungen hätten ausgereicht, um eine sichere Veranstaltung zu gewährleisten (oder sie im Falle der Nichteinhaltung von Verordnungen und Regelungen eben nicht zu genehmigen). Gefühlte 99% der Dinge, die nun von Behörden neu gefordert werden, sind einfach blinder Aktionismus und sind nichtmals dazu tauglich, Veranstaltungen sicherer zu machen.

Weil es also auf einer, augenscheinlich, für jeden seriösen Fachmann eigentlich, auch schon vor dem Untersuchungsbericht, erkennbar RECHTSWIDRIGEN Veranstaltung zu ner Katastrophe kam, werden nun andere Veranstalter, mit irgendwelchem Blödsinn schikaniert. Das ist eine Logik, die ihresgleichen sucht.

Noch perfider ist allerdings die Masche einiger Behörden, unter dem scheinheiligen Argument, man wolle ja nach der Loveparade-Katastrophe nur für mehr Sicherheit sorgen, durch übertriebene und sinnlose Auflagen, unliebsame Veranstaltungen bequem loszuwerden.

Ich bin der allerletzte, der etwas gegen SINNVOLLE Auflagen hat um Veranstaltungen, sowohl für die Akteure als auch für die Gäste, sicher zu gestalten. Aber der derzeitige, völlig über alle Ziele herausschießende Behördenirrsinn lässt einen wirklich nur noch den nächsten Baum suchen um seine Zähne vor Wut und Frust darin zu versenken. Schlimmer ist nur noch dieses ausnutzen der Loveparade-Katastrophe, von einigen Behörden, um sein eigenes Süppchen zu kochen. Das ist einfach nur widerlich, schamlos, geschmacklos und die pure Verhöhnung der Opfer und deren Angehöriger.

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Dannie Offline




Beiträge: 311

12.07.2011 00:28
#20 RE: Telgter Wahnsinn antworten

Ich kann Dir nur zustimmen Eduard! Nach dem was meine Tochter mir berichtete und den Fakten aus den Medien, ergibt sich mir ein Bild aus ZUVIEL der Weg zum Gelände) und ZUWENIG (auf dem Gelände)Sicherheit.
Mit den gleichen Gitterwänden die um "Gisi Gelände" stehen (nur waren diese Wände gegen ein Öffnen mehrfach gesichert!), hatte meinen einen "Weg" zum VA Gelände abgesteckt. Direkt vom Bahnhofsausgang aus wurden alle Menschen die nach LP aussahen dort hinein getrieben. Ein paar junge Frauen mussten ihren Ausweis vorzeigen, weil sie eigentlich in Duisburg wohnten und gar nicht zur Veranstaltung wollten! Es wurde Personen der Weg in die City zu den Geschäften verweigert, O-Ton: "Auf dem Gelände gibt es Verkaufsstände". (Nur gab es dort schon kein Wasser mehr)
Diese Abgrenzung sollte ein unkontrolliertes Ausschwärmen der Besucher vermeiden, sprich Belästigung der Anwohner, Pipi im Busch, "Alkoholleichen" in den umliegenden Straßen.
Fazit: Die Menschen wurden vom Bahnhof aus wie Schlachtvieh zum Gelände gedrückt, ein ausweichen vom Weg war unmöglich und wurde an ungesicherten Stellen vom Sicherheitspersonal/Polizei verhindert.

Aber was zum Geier, hat dieses Szenario auch nur im Mindesten mit den MPS gemeinsam???? Nüsse! *boah ich krieg grad wieder schon soooo einen Hals
Wenn der Sommer jetzt auch so trocken wäre wie der Frühling, könnte ich diesen Feuerwahnsinn ja verstehen, im Moment säuft halb Deutschland ja eher ab. Aber ich glaube da hat so mancher Strohkopp eher Angst das er abfackelt *gg

Pro Feuer/Stand ein Feuerlöscher ist richtig, aber für JEDEN sichtbar und zugänglich? Mal abwarten wie viele Feuerlöscher da ein neues Zuhause finden. Und unter den Voraussetzungen, wozu dann noch ein Piktogramm? Dies ist doch in der Regel kleiner als der Feuerlöscher? Bin ich jetzt doof, weil ich das widersinnig finde?

Die Lampen sind für den Notfall ja auch eine gute Idee, aber was sagt der Stromverteiler wenn da plötzlich ca. 100?! 500 Wattstrahler ans Netz gehen? Puff?

Mannmannmann, auf was für halbgare Klöpse kommen die denn noch? Demnächst nur noch Suppe auf den VA´s, damit sich niemand am Besteck verletzt?
Gut das Humor und ein gehöriger "Schuss" Grundvoraussetzung bei unserem Hobby sind, sonst würde man platzen. Ich kann Gisi nur meinen Respekt aussprechen, dass er noch niemanden erwürgt hat oder lallend im rosa Tütü herumläuft.

Seiten 1 | 2
«« Telgte 2009
 Sprung  
Auf ein friedliches Miteinander für alle Interessengruppen
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor