Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Mittelalter- & Phantasieforum für alle Interessierte
Die Sippe Tagarod
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 731 mal aufgerufen
 >Diskussion< nach Ort zu Veranstaltungen - frühere Jahre
Rhiannon Offline




Beiträge: 873

04.07.2011 13:45
Veranstaltungsort Bückeburg außer Gefahr antworten

So, offensichtlich ist das MPS gerade vom Pech und von Behördenwillkür verfolgt. Gerade lese ich das neuste darüber auf Facebook. Ich möchte hier nicht den kompletten ellenlangen Text reinkopieren. Dieser findet sich auch auf der MPS Seite unter den NEWS.
Was meint ihr dazu? Ich selbst bin zwar nie in Bückeburg aber fast alle, die ich hier persönlich kenne und das auch meist die komplette Woche über. Sprich, sie haben sich Urlaub genommen.
Freunde von mir fahren jedes Jahr dorthin, mit der ganzen family, und nehmen sich ein Hotelzimmer... etc.

Unglaublich...

Blessed be
Rhiannon

Jolande Offline




Beiträge: 522

04.07.2011 14:19
Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Ich glaube, hier wird am meisten reingeschaut. Heute auf der Homepage und auch bei Facebook zu lesen. Jetzt heißt es für uns, aktiv zu werden:

"Hallo liebe MPS Fans,

die Behörden in Deutschland werden immer verrückter, nach den Frechheiten der Stadt Telgte und des Kreises Warendorf kommt nun der Kreis Schaumburg aus den Sträuchern und dreht völlig durch.

Der Kreis Schaumburg verweigert uns die Genehmigung für das MPS in Bückeburg am 16. und 17. Juli und am 23. und 24. Juli 2011, mit unsinnigen und schwachsinnigen Begründungen, alle Informationen dazu findet Ihr in den nachfolgenden Texten.

Ich brauche nun dringend Eure Hilfe, bitte mailt den Kreis Schaumburg an und teilt den Verantwortlichen mit, dass Ihr keinerlei Verständnis dafür habt, dass das MPS in Bückeburg nicht genehmigt werden soll.

Teilt den Verantwortlichen bitte ebenfalls mit, dass Ihr für das MPS extra Urlaub genommen habt, dass Ihr Zimmer oder Pensionen in Bückeburg gebucht habt, wie oft Ihr schon das MPS in Bückeburg ohne Probleme genossen habt, was Ihr so an Geld in den Bückeburger Geschäften, Kneipen und Hotels ausgebt und dass Ihr von den Behörden einen angemessenen und fairen Umgang mit dem MPS einfordert.

Bitte fordert auch eine Antwort von den Behördenvertretern ein, eine persönliche Antwort zu Eurem Anliegen und nicht eine formlose Null acht fünfzehn Antwort:

Macht auch alle Eure Freunde und Bekannten auf diese Behördenwillkür aufmerksam fordert alle Eure Freunde und alle Freunde des MPS dazu auf, eine Mail an die Verantwortlichen des Kreises Schaumburg zu senden und alle sollen auch eine persönliche Antwort einfordern.

Ich bedanke mich bereits heute für Eure Unterstützung, wollen wir mal sehen, was wir nun gemeinsam bewegen können und ob wir gemeinsam die Genehmigung des MPS in Bückeburg für 2011 erreichen werden.



Hier nun die Mailadressen der Verantwortlichen des Kreises Schaumburg:

Frau Müller Krahtz, Ordnungsdezernentin, Mail : dezernat.4@landkreis-schaumburg.de

Herr Worbs, Ordnungsamt des Kreises Schaumburg, Mail : gewerbewesen.32@landkreis-schaumburg.de



Bitte macht ALLE Freunde und Fans des MPS auf diesen ungeheuerlichen Vorgang aufmerksam und fordert alle Freunde des MPS dazu auf, die Behördenvertreter im Kreis Schaumburg anzumalen.

Postet diese Infos auch auf allen Euch bekannten Facebook Seiten, auch auf den Facebook Seiten der MPS Bands und Künstler, wir müssen dem Kreis Schaumburg endlich mal deutlich machen, welche Bedeutung das MPS für den Kreis Schaumburg und für die Stadt Bückeburg hat.

Hier nun nachfolgend mein Text an das Ordnungsamt der Stadt Bückeburg und an den Vermieter des Geländes in Bückeburg, an die Bückeburger Hofkammer.



Hallo Frau V.,

hallo Herr P.,



bitte senden Sie dieses Schreiben zu Herrn N. und zu Herrn F. weiter.



Ich bin nicht gewillt, nach 15 Jahren sicherer und ordnungsgemäßer Arbeit mit meinem MPS in Bückeburg, mich nun von Behörden des Kreises Schaumburg schikanieren und drangsalieren zu lassen.

Die Forderungen der Behörde sind teilweise völliger Schwachsinn, schießen völlig über das Ziel hinaus und sind reine Schikane, haben nichts mit Sicherheit und sicheren Abläufen auf dem VA Gelände zu tun und zeugen davon, dass hier völlig inkompetente und mit Großveranstaltungen restlos unerfahrene Personen des Kreises Schaumburg, einem der kompetentesten und seit nunmehr 28 Jahren mit Großveranstaltungen bestens vertrauten seriösen Veranstalter Auflagen erteilen wollen, die unsinnig sind.

15 Jahre lang interessierte sich niemand im Kreis Schaumburg für das MPS in Bückeburg, 15 Jahre lang findet mein MPS in Bückeburg völlig sicher und ohne jegliche Probleme statt.

Niemals habe ich dort bisher die Polizei oder die Feuerwehr zu Hilfe holen müssen.

Das habe ich auch der Ordnungsdezernentin des Kreises Frau Müller Krahtz so erklärt.

Daraufhin musste ich mir dann die Frechheit anhören, dann wäre es wohl mal Zeit, dass ich einen Schuss vor den Bug bekomme.

So eine absolute Frechheit und Unverschämtheit.

Den Schuss vor den Bug sollte diese Dame aus dem Kreishaus erhalten.

Denn nach diesem Ausspruch besaß sie noch die Frechheit mir zu sagen, dass man von Seiten des Kreise schon im letzten Jahr mit meiner Veranstaltung verschiedene Probleme gehabt hätte, wegen dem 15 jährigen Jubiläum hätte man aber nichts gesagt.

Da frage ich mich dann aber,warum hat sich der Kreis dann nicht direkt nach der letzt jährigen Veranstaltung in Bückeburg an mich gewandt und mir erklärt, dass es dringend Dinge bezüglich MPS 2011 zu klären gebe und dass man sich mal schnellstes zusammen setzen sollte.

Das passierte aber nicht, vom Kreis Schaumburg habe ich nach der letzt jährigen Veranstaltung überhaupt nichts gehört, im Gegenteil, ich selber bin im März auf die Stadt Bückeburg zugegangen und habe um einen Besprechungstermin mit allen Beteiligten gebeten, um in Zukunft meine Veranstaltung noch runder und noch unproblematischer über die Bühne zu bringen.

Erst ab dem Termin forderte der Kreis allerlei Unterlagen ein, die habe ich dem Kreis auch rechtzeitig zukommen lassen, Sicherheitskonzept, Informationen für das Naturschutzamt und auch einen detaillierten Aufbaupan.

Und nun macht der Kreis in Person des Herrn Worbs und in Person der Frau Müller Krahtz einen Stress ohne Ende, zwei Wochen vor der Veranstaltung, die 15 Jahre ohne Probleme und ohne Schwierigkeiten durchgeführt wurde, verweigert mir man nun die Genehmigung des MPS durch den Kreis.

Eine derartige Frechheit einer Behörde ist mir bisher überhaupt noch nicht untergekommen, zumal bis heute, Montag den 4. Juli um 8.52 Uhr keinerlei klaren Aussagen des Kreises vorlagen, welche Informationen denn noch genau fehlen oder was der Kreis genau zu bemängeln hat.

Eine Veranstaltung mit mehr als 250 tausend Euro Kosten je Wochenende, eine Veranstaltung die dafür sorgt, dass alle Hotelzimmer in Bückeburg und Umgebung restlos ausgebucht sind, eine Veranstaltung die immense Kaufkraft nach Bückeburg und in den Kreis Schaumburg trägt, eine Veranstaltung die mehr als 600 Menschen Arbeit und Lohn beschert, eine Veranstaltung von der dutzende Zulieferfirmen aus Bückeburg und aus dem Kreis Schaumburg immens profitieren, eine Veranstaltung mit deren Einnahmen mehr als 120 Standbetreiber und mehr als 100 Künstler und mehr als 50 Zulieferfirmen fest und sicher rechnen, so eine Veranstaltung wird nun vom Kreis Schaumburg ohne Not und ohne Notwendigkeit drangsaliert, schikaniert und mit unsinnigen Auflagen belästigt, eine bodenlose Frechheit und ein verantwortungsloser Umgang mit mehr als 600 Arbeitsplätzen, welche an dieser Veranstaltungsreihe MPS hängen, und ganz besonders an der wichtigsten und attraktivsten Veranstaltung dieser Veranstaltungsreihe, an den zwei Wochen MPS in Bückeburg.



Das was bisher vom Kreis gekommen ist, waren immer nur Wischi Waschi Aussagen in den Schreiben des Herrn Worbs, zum Beispiel der Hinweis darauf,es fehle ein in sich stimmiger und schlüssiger Antrag zur Veranstaltung.

Der Kreis hat den Aufbauplan vorliegen, ebenso mein Sicherheitskonzept, ebenso meine Informationen für das Naturschutzamt, ebenso meine Teilnehmerliste der Händler, ebenso meine detaillierten Programmpläne mit allen Veranstaltungszeiten.

Ich frage mich wirklich, warum der Kreis Schaumburg diese nunmehr 15 Jahre lang sicher und zuverlässig durchgeführte Veranstaltung nun so schikaniert und ohne jegliche schlüssige Gründe mir die Genehmigung der Veranstaltung verwehrt.

Frau Müller Krahtz sollte nun wirklich mal einen Schuss vor den Bug bekommen, wenn sie eine verantwortungsbewusste Ordnungsdezernentin des Kreises Schaumburg wäre, dann hätte sie bereits am 19. Juli 2010, einen Tag nach den Bückeburger Veranstaltungen, die Initiative ergreifen müssen und mich zu einen dringenden und klärenden Gespräch in das Kreishaus bitten müssen, um alle Probleme und Unklarheiten bezüglich MPS 2011 rechtzeitig zu besprechen und auszuräumen.

Dies ist aber nicht geschehen, im Gegenteil, ich bin initiativ geworden und habe die Stadt Bückeburg und den Kreis im März 2011 zu einem Gespräch nach Bückeburg geladen, um die Abläufe des MPS weiter zu optimieren.

In einem weiteren Gespräch mit den Vertretern des Kreises Schaumburg, am Mittwoch den 5. Juli um 11 Uhr in Bückeburg, werde ich noch einmal deutlich machen, dass ich allen meinen Verpflichtungen bezüglich des MPS in Bückeburg dem Kreis gegenüber rechtzeitig nachgekommen bin und der Kreis alle Unterlagen von mir rechtzeitig erhalten hat.

Ich werde mir daher diesen unfairen und schikanösen Umgang des Kreises Schaumburg mit meiner langjährigen Traditionsveranstaltung in Bückeburg noch einmal deutlich verbitten und werde die Vertreter des Kreise noch einmal auffordern, mir nun unverzüglich die Genehmigungen zur Durchführung des MPS auf dem Gelände der Mausoleumswiesen in Bückeburg am 16. und 17. Juli sowie am 23. und 24. Juli zu erteilen.



Grüße,

Gisbert Hiller







Nachfolgend nun mein Schreiben an Herrn Worbs, an den Vertreter des Ordnungsamtes des Kreises Schaumburg



========================



Betreff: AW: Ortstermin 06.07.2011



Hallo Herr Worbs,

ich betrachte es als reine Schikane und als völlig überflüssigen Aktionismus, dass sie an jeweils beiden Veranstaltungstagen Brandsicherheitswachen in Bückeburg verlangen



An den beiden Sonntagen in der Veranstaltungszeit von 11 bis 19.30 Uhr brennen überhaupt keine größeren Feuer auf dem VA Gelände in Bückeburg, ebenso sind an den Sonntagen keine Fackeln, Kerzen, Windlichter und Feuerkörbe im Einsatz.



An den Sonntagen werden nur von den ca. 60 Heerlagern kleine Feuer unmittelbar in der jeweiligen Heerlagerzone in Betrieb genommen, je Heerlager 1 Feuer



Diese Feuer sind maximal 30 mal 30 Zentimeter groß, die Feuer werden jeweils mit 1 bis 3 Holzscheiten betrieben, auf diesen Feuern wird dann gekocht oder gebraten, dass heißt also, dass an jedem!!! Feuer immer!! mindestens 1 bis 3 Personen direkt davor sitzen und in den Töpfen rühren oder an den Grills hantieren, diese kleinen Feuer werden also immer von 1 bis 3 Personen direkt beobachtet und von diesen Feuern gehen keinerlei Gefahren aus, zusätzlich hält jedes Heerlager einen Feuerlöscher griffbereit



Hier eine Brandsicherheitswache von der Feuerwehr oder von meinen Teilnehmer zu verlangen ist reine Schikane und ist durch nichts zu rechtfertigen, diese kleinen Heerlagerfeuer werden bereits 15 Jahre so in Bückeburg betrieben, niemals hat sich der Kreis oder die Stadt dafür interessiert, niemals hat es durch diese Feuer irgendwelche Gefahren gegeben



Was soll also nun diese Schikane mit Brandsicherheitswachen am Sonntag?, diese Forderung von Ihnen lehne ich strikt ab, sie ist durch nichts zu begründen und ist unsinnig



An den beiden Veranstaltungssamstagen sieht die Situation ebenso aus, bis um 22 Uhr werden keine Feuer und keine Feuerkörbe betrieben, ebenso keine Fackeln oder Flammschalen entzündet, macht ja auch keinen Sinn, es ist Hochsommer und um 22 Uhr ist es noch taghell



Erst ab 22 Uhr werden dann Feuer und Feuerkörbe entzündet und erst ab 22 Uhr sind dann Brandsicherheitswachen sinnvoll, diese werden dann ab 22 Uhr von mir eingesetzt, bis um 1 Uhr, bis alle Feuer und Feuerkörbe verloschen sind



Über diese Feuerwachen werde ich Ihnen dann Informationen erteilen, aber nur für deren Einsatz an den Samstagen in der Zeit von 22 Uhr bis 1 Uhr



Ich werde Ihnen aber keine Handynummern der Feuerwachen mitteilen, das ist absoluter Unsinn, auf dem VA Gelände in Bückeburg gibt es keine stabilen Handynetze, auf der Mausoleumswiese ist teilweise kein Handynetz vorhanden, daher kommunizieren unsere Feuerwachen untereinander mit unseren Funkgeräten, bei der VA in Bückeburg habe ich 60 Funkgeräte im Einsatz, damit überwachen wir alle VA Bereiche und können uns untereinander problemlos verständigen



Wenn die örtliche Feuerwehr jemanden in Bückebrg auf dem VA Gelände erreichen möchte, dann soll sie meine Nummer anwählen, oder die Nummer meines Aufbauleiters oder die Nummer meines VA Leiters, wenn wir gerade ein stabiles Handynetz haben, dann kann man uns erreichen, die Telefonnummern finden Sie im Sicherheitskonzept



Wir können dann konkret Auskunft erteilen, wo sich unsere Brandsicherheitswachen auf dem VA Gelände befinden, wir sind ja mit Funk verbunden





Grüße



Gisbert Hiller





Hier nun das Schreiben des Herrn Worbs, Ordnungsamt des Kreises Schaumburg, von heute morgen



========================







Betreff: Ortstermin 06.07.2011



Sehr geehrter Herr Hiller,





unter Bezugnahme auf das mit Frau Müller-Krahtz geführte Telefonat übersende ich Ihnen vorab die als Datei angehängten Unterlagen. Außerdem wird auf Widersprüche insbesondere bzgl. der angegebenen Zeiten zwischen dem Sicherheitskonzept und den naturschutzrechtlichen Angaben hingewiesen. Sie werden darum gebeten, zum am 06.07.2011 stattfindenden Termin die vorgenannten Unterlagen hinsichtlich der Widersprüche zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren.





Hinsichtlich des Brandschutzes wird folgendes angemerkt:





Für die von Ihnen genannten Personen W., R., T. und B. liegen keine Nachweise einer feuerwehrtechnischen Ausbildung vor.





Die anliegende Liste der Personen der Brandsicherheitswache ist auszufüllen und bei der Veranstaltungsleitung zu deponieren. Der Leiter der Brandsicherheitswache muss von Ihnen benannt werden. Die Erreichbarkeit untereinander und für die örtliche Feuerwehr muss von Ihnen geklärt werden. Z. B. Handynummern von allen Personen angeben.





Bei dem Abnahmetermin muss ein Verantwortlicher der Brandsicherheitswache anwesend sein und es müssen 10 Ordnerbinden Brandsicherheitswache vorliegen.





Zum Termin am 06.07.2011 ist ein aktueller Veranstaltungsplan und ein Plan mit den tatsächlichen Bühnen vorzulegen. Der Plan soll möglichst mit einem Raster überdeckt sein.






In den Plan werden dann vor Ort, bei dem Abnahmetermin, mögliche Gefahrenschwerpunkte eingetragen. Der Plan wird an die örtliche Feuerwehr weitergegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Landkreis Schaumburg
Der Landrat





Im Auftrage



gez.


Karsten Worbs!"

Gruß Jolande
(die "Heilige Jutta")

Rhiannon Offline




Beiträge: 873

04.07.2011 14:22
#3 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

öhm, ja... nun jetzt haben wir das Thema doppelt :-) Ich hatte es bei Diskussionen schon reingesetzt!

Blessed be
Rhiannon

Goschi Offline




Beiträge: 2.673

04.07.2011 19:01
#4 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Ich habe der Wichtigkeit wegen alles hier zusammen gefasst, damit es allen Besuchern gleich auffällt. Analog auch bei Telgte.

Meiner Meinung sollte Gisbert sich jedoch nicht mit den Staatsdienern rumschlagen, sondern Stadträte/Ortschaftsräte bzw. in den einzelnen Fraktionen das Thema ansprechen. Wenn das nichts hilft, entspr. Fernsehsendungen um Hilfe bitten und direkt an die Öffentlichkeit treten.
Das Thema sollte von der politischen Seite aufgerollt werden. Die "Bearbeiter" in den Ämtern handeln stur nach Vorgaben (Und evtl. auf Geheiß, da kann man kaum was ändern.) Werde Gisbert auch noch mal anschreiben.

Generell kann man wohl sagen, das alle Teilnehmer ihren Urlaub langfristig in der Familie planen müssen und bei Ausfällen betroffen sind.
Gar noch nicht wurde Gisbert als Arbeitgeber angesprochen, wenn man an die vielen beruflichen Händler denkt, die Firmen und zahlreichen Leute, die Gisbert beschäftigt. Wie er auf seiner Seite auch anmerkte, kommen die Einkäufe der Teilnehmer und der Gäste, die Hoteunterbringungen noch dazu, vom kulturellen und Erholungswert ganz abgesehen.

In jeder Kleinsparte brennen zum Wochenende viele Grillfeuer ohne Brandschutzwachen - analog sind hierzu die Feuer der Lager zu sehen, die - im Gegensatz zu den Grillfeuern im Garten aus Gründen der Sicherheit, auch wegen des Mausens im Lager, laufend überwacht sind.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Jolande Offline




Beiträge: 522

05.07.2011 10:53
#5 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Wenn er wenigstens mal abwarten und Tee trinken würde, bevor er seine Mails losschickt... Seine Wortwahl ist manchmal doch ziemlich umglücklich.

Gruß Jolande
(die "Heilige Jutta")

Lirana Offline




Beiträge: 900

05.07.2011 22:05
#6 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Möge Gott mir die Kraft geben, die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Möge Gott mir den Mut geben, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und möge er mir die Weisheit geben zu unterscheiden.

Rhiannon Offline




Beiträge: 873

06.07.2011 13:50
#7 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Gerade eben ereilt uns die Nachricht von Gisbert, dass die Besprechung in Bückeburg zu Ende ist. Dem Gespräch haben 13 Personen beigewohnt und wir können verkünden dass das MPS in Bückeburg, ohne Einschränkungen und an beiden Wochenden stattfinden wird. Wir freuen uns schon alle auf euch!

Mehr dazu gibt es heute Abend direkt von Gisbert.


... kam gerade über facebook rein!

Blessed be
Rhiannon

Goschi Offline




Beiträge: 2.673

06.07.2011 14:03
#8 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Wunderbar!!!


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Eduard Offline




Beiträge: 509

06.07.2011 14:58
#9 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Na das ist doch mal prima. Die Kuh wäre dann also schon mal vom Eis. Bleibt noch Telgte als Brennpunkt.

Vor allem finde ich den Teil "ohne Einschränkungen" in der Facebooknachricht klasse. Erst ne grosse Welle machen und dann ...
Klingt stark nach "wir sind jetzt die neue Genehmigungsbehörde und zeigen mal allen wer der Hecht im Karpfenteich ist" oder "neue Besen kehren gut" bis man dann feststellt, das es nix zu kehren gibt. Wie dem auch sei, prima das alles glatt gegangen ist.

----------------------------------------------------
-Die Gegenwart war die Zukunft der Vergangenheit-

http://ritterschaft-von-sollich.jimdo.com/

Dannie Offline




Beiträge: 311

06.07.2011 20:48
#10 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Was für´n Verein, angeblich hätten noch Unterlagen von Gisi gefehlt (mag sein, glaube ich nicht) und er hätte nicht auf eine Mail reagiert.
^^ Eine Landkreisverwaltung die nur mit EINER MAIL nachfordert???? Hier (Dortmund) wird zwar manchmal auch "über den kurzen Dienstweg" agiert, aber auf einen zusätzlichen Brief kannst du wetten! Das ist doch lächerlich und hört sich eindeutig nach kalten Füßen an.

Die Kommentare auf FB sind teilweise auch zum davon laufen, ich hab hier schon Nackenschmerzen vom Kopfschütteln
Wegen des ungeklärten Todesfalls nach dem Big4-Konzert in Gelsenkirchen, schlug ein Reporter Alkohlverbot bei Großveranstaltungen vor. (Is wohl Sommerloch) Nun meinen manche schon sie müßten beim nächsten MPS auf ihren Met verzichten.

Oder die Muttis die FÜR die eingezäunten Feuerstellen sind und zusätlich für Feuerwehrleute an jedem Feuer (Ja ne is klar)

Goschi Offline




Beiträge: 2.673

07.07.2011 15:18
#11 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

Nun noch mal eine Zusammenfassung über diesen Ablauf des spinnerten Genehmigungsverfahrens - Kopie der Information von Gisbert aus seiner HP
Wer Teilnehmer in Bückeburg ist, sollte mit darauf achten, dass Folgendes erfüllt wird, um weitere Probleme oder Unkosten zu vermeiden:

"An beiden Samstagen haben wir nur eine Musikerlaubnis bis 24 Uhr, ab 24 Uhr dürfen wir keinerlei Tonverstärkeranlagen mehr einsetzen, bei Zuwiderhandlung wird ein Bußgeld in Höhe von 50 tausend Euro angedroht.
Ab 1 Uhr müssen wir alle Feuer auf dem MPS Gelände löschen, dies gilt auch für alle Heerlagerfeuer.
Auf der großen Zeltwiese ist offenes Feuer restlos verboten, Grills mit Holzkohle dürfen genutzt werden.
Wer als Gast sein Zelt oder seinen Wohnwagen auch in der Woche stehen lassen möchte, muss unbedingt unsere Parkordner ansprechen und sich den vom Naturschutzamt erlaubten Bereich zeigen lassen, auf dem auch in der Woche Zelte und Wohnwagen stehen bleiben dürfen."



Aktuelles
07.07.2011:

MPS in Bückeburg 2011 findet wie geplant statt, aber die Ordnungsdezernentin des Kreises Schaumburg Lippe, Frau Müller Krahtz blickt weiterhin nicht durch

Eintrag lesen

Hier noch mal die Fakten:

Am 14. April bestätigt Herr Worbs vom Kreis Schaumburg den Eingang meiner Anträge.

Am 21. April fordert Herr Worbs weitere Informationen von mir ein, die Unterlagen erhält der Kreis am 6. Mai.

Am 2. Mai kommt eine Mail von Herrn Worbs mit folgendem Inhalt: Ich darf Ihnen mitteilen, dass für den Kreis Schaumburg sowie die weiteren am Genehmigungsverfahren beteiligten Behörden derzeit kein Gesprächsbedarf besteht, sofern die in meiner Mail vom 21. April angegebenen Punkte erfüllt werden.

Die Informationen zu der Mail vom 21. April erhielt der Kreis wie gesagt dann am 6. Mai.

Am 20. Mai kommt von Herrn Worbs folgende Mail: Am 24. Mai wird noch ein internes Treffen der Sicherheitsbehörden stattfinden. Zur Frage, ob diesbezüglich noch etwas zu klären ist, kann meinerseits daher jetzt noch nicht Stellung genommen werden.

Weiterhin teilt mir das Naturschutzamt über Herrn Worbs mit, dass dort noch immer der durch mich angekündigte Plan, in dem ich die durch mich genutzten Flächen mit Rot, Blau und Orange markieren wollte, noch fehlt.

Dieser Plan ging dann zwei Tage später zu Herrn Worbs raus.

Danach passierte nichts mehr, bis zum 1. Juli 2011, da kam dann folgende Mail von Herrn Worbs :

Ich beabsichtige ihren Antrag auf Marktfestsetzung abzulehnen.

Begründung: es fehlen immer noch Unterlagen.

Ich rief völlig erbost bei Herrn Worbs an und wollte wissen, welche Unterlagen denn nun genau fehlen würden, und er solle mich sofort mit seiner Vorgesetzten Frau Müller Krahtz verbinden.

Die teilte mir dann auch mit, es würden weitere wichtige Unterlagen fehlen, ich forderte sie auf mir schriftlich und konkret mitzuteilen, welche Unterlagen denn genau fehlen würden.

Am 4. Juli kam von Herrn Worbs folgende Mail:

Punkt 1: Es gibt Widersprüche insbesondere bezüglich der angegebenen Zeiten zwischen dem Sicherheitskonzept und meinen naturschutzrechtlichen Angaben.

Punkt 2: Es fehlen die Ausbildungsnachweise von 4 Personen bezüglich der feuerwehrtechnischen Ausbildung.

Punkt 3: Es fehlen die Handynummern der Personen der Brandsicherheitswache.

Punkt 4: Weiterhin wird noch mitgeteilt, dass beim Abnahmetermin für das MPS ein Verantwortlicher der Brandsicherheitswache anwesend sein muss und das 10 Ordnerbinden Brandsicherheitswache vorliegen müssen.

Punkt 5: Ebenso ist am Abnahmetermin ein geänderter Plan mit der neuen Bühnenaufbausituation vorzulegen.


Wegen dieser Lächerlichkeiten beabsichtigt der Kreis also meine Veranstaltung nicht zu genehmigen, dieses wird ja schon per Mail des Kreises am vergangenen Freitag so mitgeteilt.

Allerdings teilt mir der Kreis erst am Montag danach mit,was ihm denn überhaupt noch fehlt und was er noch benötigt, also Ablehnung der Genehmigung wird schon angedroht, bevor mir überhaupt mitgeteilt wird, was denn noch fehlt und warum der Antrag abgelehnt werden soll.

Die spinnen doch total da im Kreis Schaumburg.

Heute fand dann also die große Besprechung in Bückeburg statt, 13 Vertreter vom Kreis, Ordnungsamt und Polizei waren aufmarschiert, Gisi kam alleine, auch vor solch einer geballten Behördentruppe hat er keine Angst.

Nachdem Frau Müller Krahtz und ich gegenseitig diverse Freundlichkeiten ausgetauscht hatten, waren wir uns dann schnell einig, daß nun die Probleme zur Genehmigung aus dem Weg geräumt werden sollten.

Punkt 1: Die so großen Widersprüche zwischen meinem Sicherheitskonzept und meinen naturschutzrechtlichen Angaben waren: Im Sicherheitskonzept teile ich mit, die Feuer der Heerlager brennen bis 1 Uhr, in meinen naturschutzrechtlichen Angaben teile ich mit, die Feuer der Heerlager brennen bis 24 Uhr, was ist denn nun richtig ?, die Feuer brennen bis 1 Uhr, wird so von Herrn Worbs geändert, alles OK. Ich habe vergessen die kleine Wiesenkoppel im Naturschutzgebiet in den Naturschutzgebietsplan Rot ein zuzeichnen, wird die Koppel genutzt ?, ja oder nein ?, ja die Koppel wird genutzt, das wird dann vom Herrn Worbs so notiert, alles OK.

Punkt 2: Es fehlen noch vier Ausbildungsnachweise der Brandwachen, Ok die reiche ich nach, Ok Herr Worbs notiert das so.

Punkt 3: Handynummern der Brandsicherheitswachen werden nicht von mir mitgeteilt, auf dem MPS Gelände gibt es kein stabiles Handynetz, wir arbeiten mit 60 Funkgeräten, OK, Herr Worbs notiert das so.

Punkt 4: Ein Verantwortlicher der Brandsicherheitswache ist beim Abnahmetermin des MPS Geländes dabei, Herr Worbs notiert das so, alles gut.

Punkt 5: In meinem Aufbauplan für das MPS Gelände werden von Herrn Worbs die Bühne 2 und 3 per Kugelschreiber an die nun neu geplanten Positionen auf dem Veranstaltungsgelände eingezeichnet, alles OK. Das war es dann, danach ging man noch mal gemeinsam über das MPS Gelände, schaute ein wenig hierhin, schlenderte ein wenig dorthin und ich gab noch einige Erläuterungen bezüglich des MPS.


Danach war klar, das MPS wird genehmigt.

Ich kriege Anfälle bei solch einer lächerlichen Aktion, erst droht man mir an das MPS nicht zu genehmigen, weil wichtige Unterlagen fehlen würden, dann teilt man mir 3 Tage später mit welche ach so wichtigen Unterlagen fehlen (siehe oben) und dann trifft man sich 2 Tage später auf dem MPS Gelände und dann ist der Kreis nach 10 Minuten Unterhaltung und mit den Informationen, die ich den Vertretern des Kreises wie oben beschrieben habe mitteile, zufrieden und die Veranstaltung wird ohne weitere Probleme genehmigt.

Wenn das nicht eine Behördenposse allererste Güte ist, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.

Ein Interview mit dem NDR Fernsehen lehne ich dann ab, weil Frau Müller Krahtz neben mir steht und dem Redakteur mitteilt, der Kreis und speziell sie hätte mit der Androhung der Nicht Genehmigung richtig gehandelt, weil damit Druck erzeugt wurde und ich dann die fehlenden Informationen erteilt habe (siehe oben, Punkt 1 bis 5).

Die Frau blickt wirklich nicht durch, ich kann es nicht fassen, eine derartige Aussage, welche sie ja später auch der Presse gegenüber wiederholt, ist einfach nur eine unfassbare Frechheit.

Ich gehe sofort weg und haue meine Zähne vor Wut, Ohnmacht und Hilflosigkeit gegenüber soviel Behördenfrechheit, Behördenarroganz und Behördenunfähigkeit mal wieder in die nächste Birke, die dort im Schlosspark völlig unschuldig am Wegesrand steht.

Ich kann es nicht fassen, solche Leute werden von unseren Steuergeldern bezahlt und sind für Sicherheit und Ordnung in einem ganzen Kreis zuständig.

Unglaublich!

Mal sehen was von der nächsten Aussage von Frau Müller Krahtz denn zu halten ist, mir und den anderen Behördenvertretern gegenüber hat sie mitgeteilt, sie wolle jede einzelne an sie gerichtete Mail der MPS Fans beantworten, ja da bin ich ja mal gespannt drauf, fordert in der nächsten Woche alle noch mal eine Antwort auf Eure Mail ein, dann hat die Dame auch was zu tun und belästigt und schikaniert nicht wieder andere Veranstalter im schönen Kreis Schaumburg.

Ganz, ganz herzlichen Dank möchte ich hiermit auch Uwe Jansen und seinen Jungs von der Werksfeuerwehr einer Glashütte aus Rinteln aussprechen.

Uwe und seine Jungs werden an allen 4 MPS Tagen in Bückeburg mit jeweils 10 Mann von morgens früh bis abends spät die Brandsicherheitswache beim MPS in Bückeburg übernehmen, die Jungs werden dafür natürlich mit Gold überhäuft und sicherlich auch von allen Edeldamen des MPS mit tausenden Küssen belohnt.

Dank Uwe und seiner qualifizierten Feuerwehrtruppe können wir nun alle zusammen an den vier genialen Tagen in Bückeburg noch sicherer und noch entspannter feiern und viel Spaß zusammen haben.

DANKE UWE und seinen JUNGS!!!

Danke auch an alle Unterstützer und Fans des MPS, durch Eure Mail haben wir dem Kreis Schaumburg noch einmal deutlich gemacht, dass man nicht mit uns herumspringen kann, wie die Herrschaften in der Kreisverwaltung dies gerne möchten.

Zusammen werden wir sehr bald auch noch anderen Kreisverwaltungen mal mitteilen, was wir von Ihrer Arbeit so halten und dass man mit uns gerne kooperativ und Zielgerichtet zusammen arbeiten kann, aber dass man überhaupt erst gar nicht den Versuch starten sollte, uns zu schikanieren oder zu drangsalieren.

DANKE an die genialen MPS Fans, Ihr habt viel bewegt!

Hoffen wir nun auf tolles Veranstaltungswetter an beiden Wochenenden in Bückeburg.

Grüße
Gisbert Hiller


PS: In Kurzfassung noch einige wichtige Fakten zum MPS in Bückeburg.

Henry Hot wird an beiden Wochenenden in Bückeburg nicht auftreten, die Show ist dort so nicht Genehmigungsfähig und wird uns nur neue Probleme mit den Behörden bringen, alle übrigen Feuershows finden wie geplant statt.

An beiden Samstagen haben wir nur eine Musikerlaubnis bis 24 Uhr, ab 24 Uhr dürfen wir keinerlei Tonverstärkeranlagen mehr einsetzen, bei Zuwiderhandlung wird ein Bußgeld in Höhe von 50 tausend Euro angedroht.

Ab 1 Uhr müssen wir alle Feuer auf dem MPS Gelände löschen, dies gilt auch für alle Heerlagerfeuer.

Auf der großen Zeltwiese ist offenes Feuer restlos verboten, Grills mit Holzkohle dürfen genutzt werden.

Wer als Gast sein Zelt oder seinen Wohnwagen auch in der Woche stehen lassen möchte, muss unbedingt unsere Parkordner ansprechen und sich den vom Naturschutzamt erlaubten Bereich zeigen lassen, auf dem auch in der Woche Zelte und Wohnwagen stehen bleiben dürfen.


3 Dinge kommen nie zurück: Der abgeschossene Pfeil; Das gesprochene Wort; Die verpasste Gelegenheit.
Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Lirana Offline




Beiträge: 900

07.07.2011 20:37
#12 RE: Bübu I und II in Gefahr!!! antworten

"An beiden Samstagen haben wir nur eine Musikerlaubnis bis 24 Uhr, ab 24 Uhr dürfen wir keinerlei Tonverstärkeranlagen mehr einsetzen, bei Zuwiderhandlung wird ein Bußgeld in Höhe von 50 tausend Euro angedroht.

Also ich hab nachts um 1 KEINE Anlage mehr laufen

Lirana, die sich samt Familie freut

Möge Gott mir die Kraft geben, die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Möge Gott mir den Mut geben, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und möge er mir die Weisheit geben zu unterscheiden.

Lirana Offline




Beiträge: 900

25.07.2011 21:24
Bückeburg 2011 antworten

Na, dann haben wir ja alle Bübu gut überstanden, sogar einigermaßen trocken. Dafür mit feinen roten Schildchen.
Vielleicht solle Gisi die demnächst als Marktwährung nehmen, und wenn man viele hat, kreigt man einen Feuerlöscher umsonst.
War eine schöne Woche, entspannend.

An das Ehepaar, das spontan OHNE Kinder zu Besuch dort war und sich wunderte, dass ich in zivil vor der Bühne rumhopse: Erstens war Purzeltag von Tochter uznd zweitens war bis zum Eintreffen von Rapalje die letzten Jahre nicht soviel Mucke auf der Bühne, dass man abtanzen konnte!!! Und wenn mehr Platz gewesen wäre, hätt ich sogar noch gesteppt *gg*

Lirana

Möge Gott mir die Kraft geben, die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Möge Gott mir den Mut geben, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und möge er mir die Weisheit geben zu unterscheiden.

 Sprung  
Auf ein friedliches Miteinander für alle Interessengruppen
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor